Zweite Staffel „Lost Places“ startet auf WELT

Abhörstation Teufelsberg. Foto: rottenplaces Archivfoto.

Berlin (ots). Ab 13. September sendet WELT immer donnerstags ab 23.05 Uhr die zweite Staffel der Urban-Exploration-Dokureihe „Lost Places“ in Deutscher Erstausstrahlung. Wieder reisen Entdecker, Abenteurer und Architektur-Experten an verschiedene Schauplätze rund um den Globus – und in der unmittelbaren Nachbarschaft. „Lost Places“, ihre imposanten Geschichten und ihr tragisches Jetzt flimmern dann in Doppelfolge über den Fernseher, im Timeshift auf N24 Doku und 30 Tage in der Mediathek.

Nur einen Tagesausflug entfernt am Rande des Grunewalds in Berlin thront auf dem sogenannten Teufelsberg eine seltsame Ruine: 80 Meter hoch ragt ihr Hauptturm über das Plateau, gekrönt durch eine mysteriöse Kuppel. Drei weitere Rundbauten flankieren die verwahrloste Anlage. Welche Funktion hatte der sonderbare Bau, der an eine verlassene Raumstation erinnert?

Zurück in die 1960er: Berlin ist eine heiße Front im Kalten Krieg. Mitten im sozialistischen Ostblock Deutschlands liegt West-Berlin wie eine Insel – für die Alliierten eine einmalige Chance. 1963 erbaut der US-Nachrichtendienst NSA auf dem Teufelsberg eine High-Tech-Radarstation, um die Operationen des sowjetischen Militärs zu belauschen. Mit dem Mauerfall und dem Ende des Kalten Krieges 1989 hatte der Spionage-Posten aber ausgedient. Das US-Militär zieht seine Leute vom Hügel ab, der Stützpunkt wird aufgegeben und verfällt – ein Mahnmal der Vergangenheit bleibt.

Alle Folgen in der Übersicht

„Lost Places – Schaufelradbagger 258“ am 13. September, 23.05 Uhr

„Lost Places – Das tiefste Loch der Welt“ am 13. September, 00.05 Uhr

„Lost Places – Der Wüstenflugplatz“ am 20. September, 23.05 Uhr

„Lost Places – Der Teufelsberg“ am 20. September, 00.05 Uhr

„Lost Places – Der Dolomiten-Damm“ am 27. September, 23.05 Uhr

„Lost Places – Der Zerstörer am Fjord“ am 27. September, 00.05 Uhr

„Lost Places – Der Todesstreifen“ am 4. Oktober, 23.05 Uhr

„Lost Places – Die Geisterbrücke“ am 4. Oktober, 00.05 Uhr