Zeche Hannover: Dampffördermaschine in Aktion

Die Vorführung der Dampffördermaschine der Zeche Hannover begeistert Kinder und Erwachsene. Foto: LWL/Fischer

Bochum (lwl). Zechengeschichte im Schatten des Malakowturms ist das Thema von Erlebnisführungen am Samstag (22.7.) um 15 Uhr sowie am Sonntag (23.7.) um 12 und 15 Uhr. Was hat eine Zeche mit Fahrstuhltechnik zu tun? Warum gibt es heute im Ruhrgebiet Hügel, wo sich früher flaches Land erstreckte? Die Besucher erhalten einen Einblick in die wechselhafte Geschichte der Zeche Hannover in Bochum. Die schwierigen Anfänge des Bergwerks in den 1840er Jahren werden ebenso beleuchtet wie die Hochphase der Großzeche Hannover/Hannibal um 1890.

Im LWL-Industriemuseum können die Besucher die technischen Innovationen der damaligen Zeit hautnah erleben und sehen, wie wichtig die Erfindungen für unseren heutigen Lebensalltag sind. Höhepunkt der Führung ist die Schauvorführung der historischen Dampffördermaschine von 1893. Die Teilnahme am Samstag kostet 2,50 Euro; die Führungen vom Förderverein am Sonntag sind frei.

Für die kleinen Besucher hat die „Zeche Knirps“ zum freien Spielen samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Aktuelle Sonderausstellungen

Vom Streben nach Glück
Auswanderung aus Westfalen nach Amerika
31. März bis 29. Oktober 2017

Das große Warten
Geflüchtete im Ruhrgebiet. Fotografien von Brigitte Kraemer
30. April bis 1. Oktober 2017

LWL- Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251, 44793 Bochum
Tel. 0234 6100 874
www.lwl-industriemuseum.de