Waldbad Heepen

Das Heeper Waldbad wurde 1924-25 von der Familie K. in Heepen eröffnet und bis zum Zweiten Weltkrieg betrieben. Das Wasser hierfür wurde dem Oldentruper Bach entnommen. 1952 wurde es nach einer gründlichen Restaurierung wieder eröffnet. Der ortsansässige Sportverein gründete diesbezüglich eine eigene Schwimmabteilung. Betreiber des Bades war die Heeper Kommune bis zum Jahr 1959. In den letzten Jahren des Badbetriebes wurde die Wasserqualität immer schlechter und man baute eine Wasserleitung mit Pumpenbetrieb von der Windwehe / Kusenweg zum Bad. Aber auch die Wasserqualität der Windwehe reichte später nicht mehr aus. Man entschloss sich zur endgültigen Schließung und Stilllegung des Waldbades.

5354046759_28f7c19db1_o
5354047063_6b8702f51d_o
5354047437_9c7e94c74f_o
5354047519_0a992bf54b_o
5354047673_f7bca42562_o
5354047831_211810ea61_o
5354048205_28aca76a3b_o
5354048345_729ab0fe04_o
5354048659_d9396cfa16_o
5354660774_275b9ae006_o
5354661104_40f93e21d6_o
5354661346_a25d11e7c5_o
5354661466_1c94c0b9ac_o
5354662110_1bf98dfa71_o
5354662504_08311c464a_o

Seit der Schließung wurde das Waldbad seinem Schicksal überlassen, die Natur holt sich Schritt für Schritt das Gelände wieder zurück. Vor einigen Jahren wurden große Mengen Beton in das Becken gegossen, vermutlich um eine Planebene zu schaffen. Heutiger Eigentümer ist die Familie Heinrich K. Bis zum heutigen Tag gibt es keine Zukunftspläne für das einstige so idyllisch gelegene Waldbad.

Quelle: Heimat- und Geschichtsverein Heepen

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2010
Dokument erstellt am 26.09.2010
Letzte Änderung am 30.06.2014

Vorheriger ArtikelNachgefragt bei: Frank Grages
Nächster ArtikelVideo: Waldbad Heepen
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.