Stadt Frankfurt unterstützt Bunkerumnutzung in Wohnraum

Frankfurt/Main (aw). Die städtische Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding will den Bunker an der Brühlstraße in Heddernheim in Wohnraum umnutzen. Hierfür sind Umbauten, der Rückbau des vorhandenen Daches, die Errichtung eines Staffelgeschosses sowie eines Anbaus vorgesehen. Zur Unterstützung des Projekts hat Planungsdezernent Mike Josef ein kommunales Darlehen über 140.000 Euro und Zuschüsse von rund 1,19 Millionen Euro bewilligt.

Bei dem Vorhaben entstehen 14 Sozialwohnungen im Rahmen des Förderweg 1, die unter drei Vollgeschossen des Bunkers, dem aufgestockten Dachgeschoss und einem zweivollgeschossigen Anbau im Hinterhaus aufgeteilt werden. Die Einstiegsmiete beträgt künftig monatlich 5,50 Euro je Quadratmeter Wohnfläche zuzüglich Betriebskosten.

„Bei diesem Konversionsprojekt wird zusätzlicher Wohnraum geschaffen, ohne dass unbebaute Fläche versiegelt werden muss“, sagt Planungsdezernent Mike Josef. „Zugleich entsteht in dem Bunker dringend benötigter preisgünstiger Wohnraum. Damit erreichen wir gleich mehrere Ziele und verbessern das Wohnungsangebot für Haushalte, die sich am Frankfurter Wohnungsmarkt nicht eigenständig mit angemessenem Wohnraum versorgen können.“