Schornstein der Halberg-Guss wird zurückgebaut

Vor dem Rückbau der Gusswerke. Rechts im Bild der Schornstgein. Foto: Hagedorn Unternehmensgruppe

Leipzig (pm/aw). Die Abrissarbeiten der ehemaligen Gusswerke in Leipzig sind am Dienstag, 2. Januar 2024, wieder aufgenommen worden. Dies wurde beim Amt für Bauordnung und Denkmalpflege angezeigt. Demnach wird insbesondere der Schornstein mit Hilfe eines Spezialbaggers abgetragen. Den Arbeiten liegt ein dezidiertes Abbruchkonzept zugrunde, zudem wurden auch Maßnahmen zur Staubeindämmung vorgelegt.

So erfolgt der Abtrag des 150 Meter hohen Schornsteins durch einen Bagger, der an der Kaminmündung aufgesetzt wird und sich schrittweise nach unten arbeitet. Das entstehende Abbruchmaterial wird nach innen abgeworfen und später über eine Schuttrutsche nach außen geleitet. Die Arbeiten werden von oben mit Wasser besprüht, um Staubemissionen zu vermeiden. Das gesamte Abbruchgelände wird zudem vorab eingezäunt. Zeitweilig war seine Sprengung geplant gewesen, doch dann gab es Sorgen wegen der Staubbelastung für die Anlieger.

Arbeiten voraussichtlich bis Sommer abgeschlossen

Die Anzeige umfasst zudem den Abbruch weiterer Hallen auf dem Gelände in Burkhausen-Rückmarsdorf. Die Arbeiten sollen voraussichtlich bis zum Sommer 2024 abgeschlossen sein.

Die Beseitigung von Anlagen muss laut Sächsischer Bauordnung nicht genehmigt, sondern nur bei der Unteren Bauaufsichtsbehörde angezeigt werden. Das entsprechende Abrisskonzept liegt in Verantwortung des Eigentümers.