Schloss Reinhardsbrunn wird Filmkulisse

Schlosskapelle am Schloss Reinhardsbrunn. Foto: Michael Sander/CC BY-SA 3.0

Reinhardsbrunn (aw). Für einen ARD-Film über Luther (1483 – 1546) und seine Frau Katharina von Bora wird ein Teil der Fassade von Schloss Reinhardsbrunn verändert. Vor die Schlosskapelle wird eine große Konstruktion aus Holz montiert, so präpariert, dass sie wie Gemäuer aus einem Mittelalter wirken sollen. Verantwortlich für die Dreharbeiten ist die Produktionsfirma eikon-Süd, die den Spielfilm „Katharina“ zum Lutherjahr 2017 unter Federführung des MDR für die ARD produzieren wird. Es handelt sich hierbei um die Verfilmung der Lebensgeschichte vom Martin Luthers Frau, die die Schauspielerin Karoline Schuch (Kölner Tatort, Kinofilm „Ich bin dann mal weg“) spielt. Martin Luther verkörpert Devid Striesow („Ich bin dann mal weg“), das Chamäleon unter den deutschen Schauspielern.

Gefördert wird das Filmprojekt mit 500.000 Euro von der Mitteldeutschen Medienförderung. Denkmalschützer begleiten die Arbeiten am geschützten Gebäude, achten penibel darauf, dass die Substanz von 1827 keinen Schaden nimmt. Die Stadt Friedrichroda hatte vor Ostern Gespräche mit der Produktionsfirma geführt und freut sich auf die Dreharbeiten. Für Bürgermeister Thomas Klöppel (parteilos) könnte der Film gleichzeitig ein bisschen Werbung für den Ort und das Schloss bringen, dass in den vergangenen Jahren eher für Negativschlagzeilen bekannt wurde (wir berichteten). Die eigentlichen Dreharbeiten sollen im Mai beginnen und bis in den Juni dauern.