Sachsen fördert den Rückbau leerstehender Wohngebäude

Symbolfoto. Foto: Rainer Sturm/pixelio.de

Dresden (pm/aw). Der Freistaat Sachsen stellt drei Millionen Euro Fördermittel für den Rückbau leer stehender Wohngebäude bereit. Städte und Gemeinden können entsprechende Mittel bis zum 3. September 2021 bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) beantragen. Gefördert werden die nachgewiesenen Kosten bis zu einer Höhe von 50 Euro je Quadratmeter.

„In vielen Gemeinden des Freistaates erhöht sich aufgrund der demografischen Entwicklung der Leerstand an Wohngebäuden. Dies ist nicht nur eine finanzielle Belastung für die betroffenen Wohnungseigentümer. Leer stehende, ungenutzte und ungepflegte Wohngebäude sind oft auch ein Ärgernis im Stadtbild“, so Staatsminister Thomas Schmidt. „Es freut mich deshalb sehr, dass die Abgeordneten des Sächsischen Landtages meinem Vorschlag gefolgt sind und die Mittel für die Förderung des Rückbaus zur Verfügung gestellt haben. Diese Landesmittel werden dazu beitragen, Leerstand zu mildern oder ganz zu beseitigen“.

Dies sei auch wichtig, um Wohnungseigentümer von den Kosten des Leerstandes zu entlasten. „Nur so haben sie die Mittel, um in den verbleibenden, weiter benötigten Wohnraum investieren zu können. So trägt die Förderung besonders im ländlichen Raum dazu bei, Städte und Gemeinden auch künftig attraktiv und lebenswert zu erhalten“, so der Minister abschließend.