Kaiser-Wilhelm-Denkmal: Ansturm erwartet

Porta Westfalica (lwl/aw). Am 8. Juli wird der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Porta Westfalica (Kreis Minden-Lübbecke) wiedereröffnen. Nach einem Festakt mit geladenen Gästen wird das Denkmal an diesem Sonntag im Juli mit einem Fest ab 13.30 Uhr eröffnet. Da der Zugang am Eröffnungstag aus Sicherheitsgründen begrenzt ist, verlost der LWL zusammen mit dem Mindener Tageblatt kostenlose Bustickets für den 8. Juli auf der Internetseite www.kaiser-wilhelm-eroeffnung.lwl.org.

Die Zufahrt zum Denkmal in Porta Westfalica (Kaiserstraße) ist am 7. und 8. Juli den ganzen Tag gesperrt. Die Verkehrsbetriebe MKB bringen am 8. Juli Besucher mit Tickets (http://www.kaiser-wilhelm-eroeffnung.lwl.org) kostenlos mit Bussen von den Parkplätzen Kanzlers Weide in Minden (zu Fuß vom Mindener Bahnhof erreichbar) oder Gewerbegebiet Flurweg (Porta-Markt) in Porta Westfalica zum Denkmal und zurück.

„Wir freuen uns, wenn die Menschen mit uns feiern. Allerdings müssen wir an diesem Sonntag den Zustrom von Besucherinnen und Besuchern auf 3.500 begrenzen. Ab Montag, 9. Juli, ist die Zufahrt für jeden wieder frei“, so LWL-Direktor Matthias Löb.

Neben der Besichtigung des neuen Besucherzentrums im Ringsockel des Denkmals bietet der LWL am 8. Juli zusammen mit dem Betreiber des neuen Restaurants „Wilhelm 1896“ ein umfangreiches Rahmenprogramm. Neben Speisen und Getränken gibt es Informationen rund um das Denkmal und die Region, ein Kinderprogramm wird sich um „den Kaiser“ drehen.

Durch die Wiedereröffnung solle das Denkmal mit dem LWL-Besucherzentrum auch neu-interpretiert werden. „Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal bleibt ein weit sichtbarer Blickfang. Gleichzeitig wollen wir aber hier oben den Blick auf die ganze Geschichte dieses Ortes weiten: von den Römern in Germanien über Preußens Pathos bis zum Elend der Zwangsarbeiter während des Zweiten Weltkrieges in den Stollen direkt unter dem Monument“, so Löb weiter. Auch die Naturgeschichte und die Geschichte der Orte rund um das Denkmal würden thematisiert.