IKS erhält 100.000 Euro für ehemalige Tagesanlage Göttelborn

Landabsatz der ehemaligen Grube Göttelborn. Foto: LoKoLeCh/CC BY-SA 3.0

Saarbrücken/Quierschied (aw). Die Industriekultur Saar GmbH (IKS) hat vom saarländischen Wirtschaftsministerium eine Zuwendung in Höhe von rund 100.000 Euro für den Ausbau der südlichen Zufahrtsstraße zum Gelände der ehemaligen Tagesanlage Göttelborn erhalten. Die derzeitige Straßenführung soll runderneuert werden. Laut IKS soll die Haarnadelkurve an der Südzufahrt ersetzt und die Straße auf einem Teilstück von rund 500 Metern begradigt werden, inklusive neuer Straßenbeleuchtung und Teilverlegung der vorhandenen Leitungen.

„Die gute Entwicklung der auf dem Gelände angesiedelten Unternehmen zeigt, dass die Revitalisierung der ehemaligen Tagesanlage erfolgreich verläuft“, so Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger. „Allerdings müssen auch die Zufahrtswege auf das Gelände dem steigenden Verkehrsaufkommen angepasst werden. Der Förderbescheid für den Ausbau der Südzufahrt ist ein weiteres Signal, dass wir den Strukturwandel der Saarwirtschaft offensiv unterstützen“, sagte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger.

Nach Beendigung der Baumaßnahmen soll die neu entstandene Straßenfläche ansiedlungsinteressierten Unternehmen auch als Gewerbefläche zur Verfügung stehen. Die Gesamtkosten des Projekts liegen bei rund 1,2 Mio. Euro. Daran beteiligt sich das Land mit 70 Prozent. Bereitgestellt werden die Mittel aus dem Landesprogramm zur Verbesserung der regionalen Beschäftigungslage und der Wirtschaftsstruktur.

Die Gesellschaft IKS, 2001 von der saarländischen Landesregierung gegründet, hat die Förderung und Unterstützung des Strukturwandels im Saarland zur Aufgabe. An industriekulturell hochwertigen Standorten wie dem ehemaligen Grubengelände in Göttelborn und Landsweiler-Reden oder dem Weltkulturerbe Völklinger Hütte sollen so neue Impulse in den Bereichen Wirtschaft, Arbeit, Umwelt und Kultur gesetzt werden.