Der Rückbau der Siedlung „Am Wiesenteich“ beginnt

Haus 13 und 15, Stand 2019. Foto: RAG Montan Immobilien

Hamm-Herringen (pm/aw). In einem ersten Teilabschnitt hat die RAG Montan Immobilien in dieser Woche mit dem Rückbau der Siedlung „Am Wiesenteich“ in Hamm-Herringen begonnen. In den kommenden drei Monaten werden die seit geraumer Zeit nicht mehr genutzten zweigeschossigen Wohnhäuser „Am Wiesenteich“, Hausnummern 13, 15 und 17, sowie zwei einstöckige Schuppen im Hinterhof abgerissen. Die restlichen Wohngebäude der Siedlung sowie die Gebäude, die von Vereinen genutzt wurden bzw. werden, werden in einem zweiten Bauabschnitt zurückgebaut. Dies geschieht erst dann, wenn die Gebäude komplett freigezogen sind. Ein konkreter Zeitpunkt dafür steht noch nicht fest.

Mit dem Rückbau hat die RAG Montan Immobilien das Unternehmen RPR GmbH aus Bottrop beauftragt. Im Einzelnen beginnt der Rückbau mit der Beräumung und Entkernung der Gebäude sowie der Entfernung aller schadstoffbelasteten Materialien. Anschließend erfolgt der Abbruch einschließlich der Beseitigung aller Fundamente mit schwerem Gerät. Abschließend wird das Gelände durch Verfüllung der Keller und Aufbereitung der Gesamtfläche höhengleich hergerichtet.

Die Rückverfüllung der Baugruben erfolgt mit sauberen natürlichen Böden, die von extern angeliefert werden. Die im Zuge des Rückbaus anfallenden Reststoffe werden sorgfältig nach Materialarten getrennt und ordnungsgemäß entsorgt.

Im Rahmen der Maßnahmen ist mit obligatorischen rückbauspezifischen Beeinträchtigungen durch Lärm und Staub zu rechnen. Die RPR GmbH wird entsprechende Maßnahmen zur Verhinderung bzw. Eindämmung ergreifen. Dies wird zum einen durch den Einsatz lärmtechnisch optimierter Baugeräte und zum anderen durch eine Staubbekämpfung in Form von kontinuierlicher Benässung der Gebäude während des Abbruchs gewährleistet.

Die Rückbauarbeiten werden voraussichtlich über den geplanten Zeitraum von zwölf Wochen wochentags zwischen 7.00 und 18.00 Uhr sowie in Ausnahmefällen samstags zwischen 8.00 und 16.00 Uhr durchgeführt. Da zu verschiedenen Zeiten in der Projektphase die Abfuhr von entsorgungspflichtigen Materialien bzw. zum Ende der Maßnahme die Anlieferung von unbelasteten natürlichen Böden zur Rückverfüllung der Baugruben erfolgt, ist sporadisch ein erhöhtes Lkw-Aufkommen nicht auszuschließen.

Die RAG Montan Immobilien wird die Arbeiten so steuern, dass Belästigungen der Nachbarschaft auf ein Minimum reduziert werden. Sollten sich trotzdem Beeinträchtigungen ergeben, steht seitens der RAG Montan Immobilien der verantwortliche Projektingenieur Kai Kopke zur Verfügung: Tel.: 0201 – 378-26 33; E-Mail: kai.kopke(at)rag-montan-immobilien.de.