Camp Astrid – Quartier Reine Astrid

Camp Astrid wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von der damaligen belgischen Besatzungsmacht 1948 auf 37 Hektar im Propsteier Wald bei Eschweiler im damaligen Landkreis Aachen (heute Städteregion Aachen) errichtet. Der offizielle Name war „Quartier Reine Astrid“ (Französisch) bzw. „Kwartier Koningin Astrid“ (Niederländisch; benannt nach Astrid von Schweden). Die Liegenschaft galt als exterritoriales Gebiet – ihr angegliedert war ein Material- und Munitionsdepot. Der umlaufende Zaun der gesamten Liegenschaft hatte eine Länge von etwa 10 Kilometern und umschloss ein Areal von 350 Hektar.

Im Camp Reine Astrid waren Logistikeinheiten und der Stab des 29. Logistikbataillon der Belgischen Streitkräfte in Deutschland stationiert. Angegliedert waren mehrere Materialdepots für Fahrzeuge, Ersatzteile usw. und ein Munitionsdepot des 1. Belgischen Armee-Corps. Das Camp und das Munitionsdepot waren durch einen Zaun voneinander getrennt. In dem Depot lagerte Munition für die in Deutschland stationierten belgischen Bataillone. Bis zu 1.200 Soldaten waren hier zeitgleich stationiert.

Die primäre Aufgabe war der Nachschub, die Versorgung der Einheiten mit sogenannten Verbrauchsgütern. Daraus resultierten die Tätigkeiten des militärischen Transports, der Umschlag, das Lagern und das Bewachen von Material und Munition, das Bergen und Instandsetzen der Fahrzeuge und der Gerätschaften, das Gewährleisten der Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge und des Gerätes. Weiterer Schwerpunkt und Aufgabe war die Ausbildung der Soldaten in militärischer Hinsicht und in ihren fachlichen Verwendungen.

camp_astrid1
camp_astrid2
camp_astrid3
camp_astrid4
camp_astrid5
camp_astrid6
camp_astrid7
camp_astrid8
camp_astrid9
camp_astrid10
camp_astrid11
camp_astrid12
camp_astrid13
camp_astrid14
camp_astrid15
camp_astrid16
camp_astrid17
camp_astrid18
camp_astrid19
camp_astrid20
camp_astrid21
camp_astrid22
camp_astrid23
camp_astrid24
camp_astrid25
camp_astrid26
camp_astrid27
camp_astrid28
camp_astrid29
camp_astrid30
camp_astrid31
camp_astrid32
camp_astrid33
camp_astrid34
camp_astrid35
camp_astrid36
camp_astrid37
camp_astrid38
camp_astrid39
camp_astrid40
camp_astrid41
camp_astrid42
camp_astrid43
camp_astrid44
camp_astrid45

Die Anlage verfügte über einen eigenen Gleisanschluss, so dass Transporte auch über die Schiene abgewickelt werden konnten. Das im Wald gelegene Areal verfügte über viele Einrichtungen, die den belgischen Soldaten das Arbeiten und Leben für sie und ihren Familien angenehm machen sollten: Kirche, Casino, Kino, Freibad, Post, Einkaufsladen, Sportplatz, Tennisplatz, Sporthalle und Angelteich. Die Familien der Zeit- und der Berufssoldaten wohnten hingegen in Stolberg in eigenen Siedlungen außerhalb der Kaserne. Die Kinder gingen in eigene Schulen.

Ende 1946 war auch der Baubeginn des Camp Eschweiler im Eschweiler Stadtwald beim Donnerberg. Es wurde später in Camp Zeebrugge umbenannt und ist zusammen mit Camp Astrid die zweite belgische Kaserne auf Eschweiler Stadtgebiet. Die ersten belgischen Soldaten rückten im Sommer 1947 ein. Am 20. Dezember 1956 wurde das belgische Camp Zeebrugge teilweise von der neu aufgestellten Bundeswehr übernommen, und als Donnerberg-Kaserne Eschweiler besteht sie heute noch.

Das 1. Belgische Corps wurde mit Aufnahme der Bundesrepublik Deutschland in die NATO 1955 von der Besatzungsmacht zur Schutzmacht und war Teil der NATO-Kräfte in dem den Belgiern zugewiesenen Korridor, der auf 270 km Länge und 190 km Breite von Aachen bis Kassel reichte. Volker Rühe, von 1992 bis 1998 Bundesminister der Verteidigung, überreichte 1995 persönlich in Anerkennung gemeinsamer Arbeit für Friede und Freiheit das Fahnenband der Bundesrepublik Deutschland.

Durch den Einfluss von Glasnost und Perestroika, den Fall der Mauer und dem Ende des kalten Krieges wurden auch bei den belgischen Streitkräften Umstrukturierungen vorgenommen. Ein Großteil der belgischen Einrichtungen in Deutschland wurden aufgelöst, die Soldaten nach Belgien zurück versetzt. Camp Astrid wurde 1995 aufgegeben, und mit Abzug der belgischen Soldaten nach fast 50 Jahren und dem Ende der militärischen Nutzung fiel die Liegenschaft an die Bundesrepublik Deutschland zurück. Die Liegenschaft lag seit 1995 brach.

Die Stadt Stolberg erwarb vom Bundesvermögensamt 32 Hektar vom südlichen Teil des Kasernengeländes, um auf 23 Hektar ein Gewerbegebiet mit Namen „Camp Astrid“ einzurichten. 2004 wurden die baulichen Einrichtungen des Camps abgetragen und große Teile des Waldgebietes auf Stolberger Seite gerodet. Vorhandene Fichtenwaldflächen wurden in Mischwald umgewandelt und 5 ha neuer Wald als Ausgleichsmaßnahme neu angepflanzt. Ende 2006 wurde, nachdem die Stadt Eschweiler ein weiteres Geländestück abgetreten hatte, eine neue südliche Zufahrt gebaut, die über eine Brücke die Trasse der Bahnstrecke Köln-Aachen überquert. Die ersten Grundstücke für eine gewerbliche Bebauung wurden 2007 verkauft.

Die Stadt Eschweiler möchte den Propsteier Wald als Naherholungsgebiet erhalten und hat mehrere Bereich als Biotope ausgewiesen. Im Bereich des ehemaligen Munitionsdepots auf Eschweiler Stadtgebiet sind noch hunderte ehemalige Munitionsbunker und Lagerräume vorhanden. Diese und weitere militärische Altlasten sind noch zu beseitigen.

Quelle: Wikipedia

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2015
Dokument erstellt am 30.10.2015
Letzte Änderung am 30.10.2015