Ausstellung „Opel – Werk – Stadt. Opel und Bochum 1960-1973“

Plakat Ausstellung. Foto: Stadt Bochum

Bochum (aw). Im Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte eröffnet am 4. März um 11.00 Uhr die neue Ausstellung „Opel – Werk – Stadt. Opel und Bochum 1960–1973“, deren Konzept Geschichtsstudierende unter der Projektleitung von Dirk Urbach, entwickelt haben. In sieben Abteilungen widmet sich die Ausstellung dem Prozess von der „Kohlekrise“ der ausgehenden 1950er Jahre über die Verhandlungs- und Bauphase des Werks bis hin zur Automobilproduktion. Gleichzeitig weitet sich der Blick auf den Wandel der Stadt im Laufe der 1960er Jahre bis hin zum globalen Ereignis der „Ölkrise“ 1973 und deren Auswirkungen auf den Bochumer Standort. Zu dieser Veranstaltung sind Sie und Ihre Freunde herzlich eingeladen! Der Eintritt ist frei.

Programm
Begrüßung: Dr. Ingrid Wölk,
Einführung in die Ausstellung: Dirk Urbach,
Grußworte: Chantal-Sophie Nettler
Ausstellungsführungen: Chantal-Sophie Nettler, Anke Singelmann, Hendrik Monkowius, George Rohlf
Akustische Begleitung: Sound of Opel
Kleiner Empfang mit Opel-Blitzen
Der Opel Kadett gibt sich die Ehre!

Anmeldung erbeten unter Telefon: 0234/910-95 01 oder E-Mail: stadtarchiv@bochum.de

Stadtarchiv – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte
Wittener Straße 47, 44789 Bochum