Aktuell sind 318 Objekte mit 16.258 Bildern im Archiv.

Am 1.Mai 1909 wurde auf der heutigen Gemarkung Elstal der Rangierbahnhof Wustermark mit einer Länge von 4,5 km und 24 km Hauptgleise sowie 86 km Nebengleise eröffnet. 2001 wurde der Betrieb weitgehend stillgelegt, bzw. eingestellt. In seiner Hochphase hatte der Rangierbahnhof, einschließlich der technischen Dienststellen 1200 Beschäftigte - heute keine 100. Große Teile des Bahnhofes sind heute unbenutzt.

In den Jahren 1906 bis 1909 wurde der "Wustermark Verschiebebahnhof" als Flachbahnhof mit zehn Fahrdienstleiterbezirken, sechs Weichen- und Signalstellwerken und drei Handweichenbezirken gebaut. 1920 wurde das Bahnbetriebswerk eingerichtet - mit zwei Ringlokschuppen, zwei Drehscheiben, vier Bekohlungsanlagen und einem 56 Meter hohem Wasserturm. Während des zweiten Weltkrieges wurde der Bahnhof 1945 durch Alliierte Flugzeuge bombardiert und sehr stark zerstört. Der südliche Teil des Rangierbahnhofes wurde nie wieder aufgebaut. Die restlichen Flächen wurden 1945/46 wieder in Betrieb genommen. 1963 wurde der Bahnhof in "Wustermark Rangierbahnhof" und 1996 in "Bahnhof Elstal" umbenannt. 2002 wurde der Haltepunkt mit der Eröffnung der Fußgängerbrücke wieder in Betrieb genommen, nachdem er 1995 geschlossen wurde.

Auf dem Rangierbahnhof Wustermark ist ein Ensemble von Bahnhofsbauten und technischen Einrichtungen aus der Blütezeit des Schienengütertransports erhalten, das in seiner Vollständigkeit und Authentizität in Deutschland seinesgleichen sucht. Zu nennen sind die Bauten für das Personal, wie Stationsgebäude, Übernachtungsgebäude und Kantine (aus den Jahren 1907/1908), die im Stil der für offizielle preußische Bauten typischen repräsentativen Backsteinarchitektur errichtet wurden und die Gebäude für die Unterbringung und Wartung der Lokomotiven wie Ring-Lokschuppen und Betriebswerkstatt, aber auch die Einrichtungen und Gebäude für die technische Versorgung des Bahnhofs.

Bis 1945 war der Rangierbahnhof Wustermark nach Hamm der zweitgrößte Rangierbahnhof in Deutschland. Danach wurde er zu 50 Prozent demontiert. Das heißt, aus dem ehemals zweiseitigen Rangierbahnhof wurde ein einseitiger Rangierbahnhof. Es gab noch eine großen Ablaufberg im Bezirk I und einen kleinen Ablaufberg für die Nahgüterzugbildung im Bezirk II, das Bahnbetriebswerk mit zwei Lokschuppen und zwei Drehscheiben sowie eine Wagenwerkstatt und eine Entscheuchunganlage. Ein Lokschuppen wurde irgendwann wegen Baufälligkeit abgerissen mit fatalen Folgen, denn nun floss bei Regen das Öl aus den 21 Untersuchungskanälen - mit reichlich Regenwasser vermischt - in den zwar großen aber nicht für diesen "Massenandrang" vorgesehenen Ölabscheider. Dort wurde das Oel mitgerissen und landete schließlich in der biologischen Kläranlage 200 Meter weiter westlich. Das Wahrzeichen des Rangierbahnhofes, der riesige Wasserturm, ist sogar von Berlin aus zu sehen.

Seit dem 1. Juli 2008 hat der Rangierbahnhof Wustermark einen neuen Betreiber: Nach mehrjährigen Verhandlungen hat die RLC Wustermark (Rail & Logistik Center GmbH & Co. KG Wustermark), eine Tochter der Berliner Firmen Havelländische Eisenbahn AG und BUG Vermietungsgesellschaft mbH, das Gelände von der DB Netz AG gekauft, um es als öffentliche Eisenbahn-Infrastruktur zu betreiben. Es ist das erste Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, dass die Deutsche Bahn einen Güterbahnhof dieser Größe an ein privates Betreiberkonsortium verkauft. Für die Wiederinbetriebnahme des Bahnhofs wollte die RLC Wustermark zunächst rund eine Million Euro investieren. Damit sollten Kapazitäten für das Abstellen von Triebfahrzeugen und das Betanken von Dieselloks sowie Gleise für die Zugbildung und -auflösung bereitgestellt werden. Im Zuge der Investitionen soll die gesamte Gleis- und Bahnanlage auf dem 22 Hektar großen Gelände reaktiviert werden, um die Dienstleistungen allen interessierten Eisenbahnverkehrsunternehmen anbieten zu können. Die bestehenden sechs Gleise für das Abstellen von Triebfahrzeugen sollen in naher Zukunft auf 17 Gleise aufgestockt werden. Weitere Ausbaumaßnahmen, wie beispielsweise eine Ladestraße für Holz und Baustoffe, sind geplant.

Eine Sensation gibt es auf dem Gelände des Rangierbahnhofs auch: eine biologische Kläranlage, diese wurde in den Jahren 1912 bis 1918 erbaut und steht heute unter Denkmalschutz. Fast 90 Jahre lang versah die Anlage ihren Dienst in ursprünglicher Anordnung und Technik. Stillgelegt wurde sie erst im Jahr 2000. Die Kläranlage befindet sich am äußersten westlichen Rand des 3,4 Kilometer langen Bahnarreals. Die in den historischen Bahnhofsplänen dargestellten Einrichtungen sind weitgehend erhalten: Öl- und Fettabscheider, Rechen, Sandfänge, Pumpenhaus, zwei "Kremer-Brunnen", in denen die festen Bestandteile abgesondert wurden, zwei Schlammbecken zu deren Trocknung, drei runde Tropfkörper aus Schlacke, in denen die flüssigen Bestandteile biologisch gereinigt wurden und zwei Nachklärbecken. Hatte das Wasser diese letzte Station passiert galt es als sauber und wurde in den Wassergraben des umgebenden Luchs gepumpt.

Im Mai 2009 feierte der Rangierbahnhof sein 100jähriges Bestehen.

Quellen: Wolfgang Schlegel, Pressetext, Rangierbahnhof Wustermark, Historia-Elstal, Industrie Kultur

Weiterführende Links
www.rangierbahnhof-wustermark.de
www.historia-elstal.de
www.industrie-kultur.de

Allgemeiner Hinweis
Das Werk rottenplaces.de einschließlich einzelner Teile (mit Ausnahme von Texten und Textteilen der Wikipedia) ist/sind urheberrechtlich geschützt. Eine urheberrechtswidrige Verwendung (ohne vorherige, schriftliche Genehmigung) ist nicht gestattet. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Nachahmungen, Mikroverfilmung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. rottenplaces.de unterliegt einer ständigen Veränderung. Mit großer Sorgfalt wurde auf Aktualität und Richtigkeit zum Zeitpunkt der Veröffentlichung geachtet. Eine Verantwortung für Fehler, Mängel, Vollständigkeit oder Veränderung im Detail kann nicht übernommen werden. Informationen und Anregungen nimmt unsere Redaktion gerne entgegen. Können trotz gewissenhafter Recherche der Urheber oder Rechtsinhaber eines Werks nicht ermittelt werden, dies aber von Dritten belegt werden können, so sind berechtigte Ansprüche selbstverständlich bei rottenplaces.de geltend zu machen.

Hinweise zum Waren- und Markenrecht
Auf den rottenplaces-Webseiten können Markennamen erwähnt worden sein, die registriert oder geschützt sind. Auf eine besondere Kennzeichnung der Marken wurde verzichtet. Das Fehlen einer solchen Kennzeichnung bedeutet nicht, dass es sich um einen freien Namen im Sinne des Waren- und Markenrechts handelt. Sollten Sie auf den rottenplaces-Webseiten Ihren geschützten Markennamen oder Ihren Trademark finden, und der Meinung sein, dass Ihre Urheberrechte verletzt, und Sie damit nicht einverstanden sind, so bitten wir Sie um unverzügliche Benachrichtigung . Um eine Verletzung von Ihren Urheber- oder Markenschutzrechten auszuschließen, bitten wir Sie, die Redaktion sofort auf versehentlich mögliche Verstöße hinzuweisen , damit sie diese Verletzung in begründeten Fällen unverzüglich entfernen kann.

Industrie & Gewerbe

Bahnbetriebswerk Roßlau (Elbe)

VEB Zitza - Werk Zeitz

Schachtanlage Paul II

Zeitzer Drahtseilbahnen

Südzentrale (Wilhelmshaven)

VEB Modedruck

Bahnbetriebswerk Triptis

Bahnhof Elbhafen

Forum2
AKTUELLE AUSGABE
MagazinWerbung
1ner
Lexikon
Equipment
Museensafari
Urbexsleep
Flickr
Facebook
GooglePlus
Instagram
YouTube
Gefahrenzeichen
http://www.urbexersagainstvandalism.com
Hilfe | Registrieren | Presse | Mitmachen! | Kontakt | Impressum
ALLGEMEINES RUBRIKEN SPEZIAL NETZWERKE RECHTLICHES
Warum das Ganze? Brücken & Tunnel Interviews www.facebook.com Datenschutz
Distanzierung Burgen & Schlösser rottenplaces Magazin www.flickr.com Nutzungsbedingungen
Neuigkeiten & Aktuelles Häuser & Villen rottenplaces Blog www.youtube.de Impressum
1ner auf Fototour Heilung & Gesundheit rottenplaces Forum www.myspace.com
Tour & Sleep Industrie & Gewerbe Weblinks-Archiv www.twitter.com
Presse Kirchen & Kloster Lexikon www.instagram.com
Kostenlos anmelden! Freizeit & Kultur Videos Urbexers Against Vandalism
Mitmachen! Militär & Militaria Museensafari
© 2008-2014, rottenplaces.de. Alle Rechte vorbehalten. rottenplaces ist ein nonkommerzielles Internetprojekt. rottenplaces übernimmt in keiner Weise eine Haftung für den Inhalt verlinkter, externer Internetseiten. Mit der Benutzung dieses Webangebotes erkennen Sie die Datenschutzerklärung an. Bitte beachten Sie auch die Nutzungsbedingungen. Das Layout sowie die verwendeten Text-, Bild- und Videodaten dieser Internetseite ist/sind urheberrechtlich geschützt. Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht verkauft, gehandelt oder weitergegeben werden. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Inhalte gewerblich und/oder privat verwenden möchten. rottenplaces nennt keine detaillierten Positionsangaben zu Objekten und erteilt auch keine Auskunft über selbige. Sie haben Fragen zum Webangebot oder allgemeine Informationen zu einzelnen Inhalten? Dann kontaktieren Sie uns.