Aktuell sind 318 Objekte mit 16.258 Bildern im Archiv.

Die alte Burg Lipperode ist ein Burgrest einer Wasserburg südlich des heutigen Lippstadter Stadtteils Lipperode im Kreis Soest am rechten Ufer der Lippe und rechts des Weges nach Esbeck. Ein Zugang ist über die Straße "Zum Amt" vorhanden. Die Niederungsburg wird erstmals im Jahre 1248 in einer Urkunde des Klosters Liesborn erwähnt (Lipp.Reg., Nr. 253). Eine Bestätigung dieser Zeitangabe erbrachten auch die im Jahre 1987 abgeschlossenen drei Ausgrabungsphasen.

Es wurden 2,4 Meter mächtige Bruchsteinmauern errichtet, die zu einem annähernd quadratischen Wohnturm von 21,8 Meter x 22,2 Meter Größe gehören. Mit der Errichtung dieses in romanischem Baustil errichteten Wohnturms muss kurze Zeit zuvor begonnen worden sein. Eine zweite Anlage in dieser Form hat es in ganz Westfalen nach bisherigen Kenntnissen nicht gegeben. Bei dieser Burg handelt es sich offensichtlich nicht um die Stammburg der Edelherrn zur Lippe, denn diese hatten zur damaligen Zeit ihren Hauptsitz in Rheda (seit ca. 1220), der um 1300 nach Detmold verlegt wurde. Die Edelherren werden sich in ihrer Lipperoder Burg immer nur vorübergehend aufgehalten haben. Im Jahre 1297 wehrt sich der Erzbischof von Köln gegen die Errichtung der Burg und Edelherr Simon I. zur Lippe ließ beim Herannahen der Soldaten des Erzbischofs die Burgmauern abtragen, baute sie jedoch nach Abwendung der Gefahr wieder auf. Die Burg überstand die tecklenburgische, die eversteinsche und die Soester Fehde.

Im Jahre 1344 erfolgte der Landes-Teilungsvertrag zwischen den Brüdern Otto und Bernhard zur Lippe. Lipperode mit Rheda, Lippstadt und Holzminden gingen in Ottos Besitz über (Lipp.Reg. Nr. 853). Vor 1411 muss die Burg umgebaut worden sein, denn in diesem Jahr wird erstmals der neue Bergfried neben der alten Burg erwähnt.

Die Burg mit den angrenzenden Ländereien wurde als Lehen vergeben. Die Lipp.Reg. Nr. 1099 führen im Jahre 1363 die Burgmänner Dietrich von Ervethe (= Erwitte), Heinrich von Bredenole, Mayze von Ekeneberg, Helmig von Ervetheund Gohert Boleke an. Im Jahre 1410 wird Johann von der Borgh mit einem erblichen Burglehen ausgestattet, "nebst dem Wale bei dem niedern Pforthaus". 1476 erhalten die Brüder Philipp und Bernd von Hörde das Burglehen. Auch Pfandschaftsverhältnisse wurden eingegangen, d. h. gegen eine Pfandsumme wurden Ninisteriale mit der Burg und ihren Einkünften belehnt, so z. B. die Herren von Wendt in den Jahren 1496 bis 1558. Nach 1589 endete die Burgvogtei und die Verwaltung durch gräflich-lippische Beamte. Es entwickelte sich eine herrschaftliche Domaine.

Im Jahre 1600 fasste Graf Simon VI. zur Lippe den Entschluss, in Lipperode eine Festung nach niederländischem Vorbild zu errichten. Wie er zu diesem Entschluss kam, ist nicht nachzuvollziehen. Der Festungabau war mit hohen Kosten verbunden. Für den Bau konnte der niederländische Festungsbauspezialist Johann van Rijswijk gewonnen werden, der bereits 1601 ein fünfeckiges, sternförmiges Festungswerk entworfen hatte. Mit dem Aufkommen der Feuerwaffen und Geschütze waren die bisherigen Verteidigungsanlagen umzugestalten und Bastionen anzulegen, die aus dem Mauerkranz hervorragen und Geschütze aufnehmen konnten. Die Niederländer waren erfahren und bauten schnell und billig, weil sie statt Steine Erde als Baumaterial nahmen und die grundwassernahen Gelände mit der Anlage von breiten Wassergräben ausnutzten. Dessen Aushub diente zugleich für die Anlage der Wälle und Bastionen.

Für den Bau der Festung wurde der niederländische Werkmeister Jetze Igens aus Leeuwarden gewonnen, der 1604 die Arbeit aufnahm. Nach fünf Jahren war das aufwendige Bauwerk mit seinen fünf mächtigen Bollwerken, den hohen Hauptwällen und den breiten Wassergräben fertiggestellt. Während der Bauzeit musste auch der westlich gelegene Teil des Dorfes nach Norden verlegt und planmäßig an der heutigen Bismarckstrasse, mit Wilhelm- und Hindenburgstrasse neu errichtet werden. Und so entstand eine der größten Festungen Ostwestfalens. Im Jahre 1613 übernahm Simon VII. die Regentschaft. Er war ein friedliebender, auf Ausgleich bedachter Graf und, da die Errichtung einer so großen Festung bei allen Nachbarn viel Ärger und Zorn hervorgerufen hatte, rückten im Oktober 1616 die ersten 300 Mann an, um die Festung wieder zu schleifen. Doch, da alles nicht teuer sein durfte, dauerten die Haupt-Abrissarbeiten rund vierzig Jahre. Erst 1763 war der Abriss vollständig beendet.

In der Zwischenzeit wurde die alte Burgstelle als Amtshaus genutzt. Von hier verwalteten Amtmänner das "Ambt Lipperode/Cappel". Um 1790 erfolgte auch die Aufgabe des Amtshauses. Die Verwaltung zog zum Gutshaus "Tannenbaum" um. 1837 erfolgte ein Abbruch der wesentlichen Teile des Amtshauses. Die Steine dienten Lipperodern für ihren Hausbau. Im Jahre 1886 wurde die Verwaltung des Amtes vom "Tannenbaum" nach Cappel verlegt. Beide Gemeinden bildeten dieses Amt bis 1928. Seit diesem Jahr wurde Lipperode wieder eine eigenständige Gemeinde, die dem Landkreis Detmold angehörte. (Wikipedia)

Allgemeiner Hinweis
Das Werk rottenplaces.de einschließlich einzelner Teile (mit Ausnahme von Texten und Textteilen der Wikipedia) ist/sind urheberrechtlich geschützt. Eine urheberrechtswidrige Verwendung (ohne vorherige, schriftliche Genehmigung) ist nicht gestattet. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Nachahmungen, Mikroverfilmung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. rottenplaces.de unterliegt einer ständigen Veränderung. Mit großer Sorgfalt wurde auf Aktualität und Richtigkeit zum Zeitpunkt der Veröffentlichung geachtet. Eine Verantwortung für Fehler, Mängel, Vollständigkeit oder Veränderung im Detail kann nicht übernommen werden. Informationen und Anregungen nimmt unsere Redaktion gerne entgegen. Können trotz gewissenhafter Recherche der Urheber oder Rechtsinhaber eines Werks nicht ermittelt werden, dies aber von Dritten belegt werden können, so sind berechtigte Ansprüche selbstverständlich bei rottenplaces.de geltend zu machen.

Hinweise zum Waren- und Markenrecht
Auf den rottenplaces-Webseiten können Markennamen erwähnt worden sein, die registriert oder geschützt sind. Auf eine besondere Kennzeichnung der Marken wurde verzichtet. Das Fehlen einer solchen Kennzeichnung bedeutet nicht, dass es sich um einen freien Namen im Sinne des Waren- und Markenrechts handelt. Sollten Sie auf den rottenplaces-Webseiten Ihren geschützten Markennamen oder Ihren Trademark finden, und der Meinung sein, dass Ihre Urheberrechte verletzt, und Sie damit nicht einverstanden sind, so bitten wir Sie um unverzügliche Benachrichtigung . Um eine Verletzung von Ihren Urheber- oder Markenschutzrechten auszuschließen, bitten wir Sie, die Redaktion sofort auf versehentlich mögliche Verstöße hinzuweisen , damit sie diese Verletzung in begründeten Fällen unverzüglich entfernen kann.

Burgen & Schlösser

Kugelsburg

Waldburg

Jagdschloss Rathsfeld

Schlossruine Eichenbarleben

Burgruine Niederburg Brenken

Ehem. Wasserschloss Ellerburg

Burgruine Rahden

Rittergut/Schloss Wolfskuhlen

Forum2
AKTUELLE AUSGABE
MagazinWerbung
1ner
Lexikon
Equipment
Museensafari
Urbexsleep
Flickr
Facebook
GooglePlus
Instagram
YouTube
Gefahrenzeichen
http://www.urbexersagainstvandalism.com
Hilfe | Registrieren | Presse | Mitmachen! | Kontakt | Impressum
ALLGEMEINES RUBRIKEN SPEZIAL NETZWERKE RECHTLICHES
Warum das Ganze? Brücken & Tunnel Interviews www.facebook.com Datenschutz
Distanzierung Burgen & Schlösser rottenplaces Magazin www.flickr.com Nutzungsbedingungen
Neuigkeiten & Aktuelles Häuser & Villen rottenplaces Blog www.youtube.de Impressum
1ner auf Fototour Heilung & Gesundheit rottenplaces Forum www.myspace.com
Tour & Sleep Industrie & Gewerbe Weblinks-Archiv www.twitter.com
Presse Kirchen & Kloster Lexikon www.instagram.com
Kostenlos anmelden! Freizeit & Kultur Videos Urbexers Against Vandalism
Mitmachen! Militär & Militaria Museensafari
© 2008-2014, rottenplaces.de. Alle Rechte vorbehalten. rottenplaces ist ein nonkommerzielles Internetprojekt. rottenplaces übernimmt in keiner Weise eine Haftung für den Inhalt verlinkter, externer Internetseiten. Mit der Benutzung dieses Webangebotes erkennen Sie die Datenschutzerklärung an. Bitte beachten Sie auch die Nutzungsbedingungen. Das Layout sowie die verwendeten Text-, Bild- und Videodaten dieser Internetseite ist/sind urheberrechtlich geschützt. Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht verkauft, gehandelt oder weitergegeben werden. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Inhalte gewerblich und/oder privat verwenden möchten. rottenplaces nennt keine detaillierten Positionsangaben zu Objekten und erteilt auch keine Auskunft über selbige. Sie haben Fragen zum Webangebot oder allgemeine Informationen zu einzelnen Inhalten? Dann kontaktieren Sie uns.