Aktuell sind 319 Objekte mit 16.260 Bildern im Archiv.

Sie war einst die größte Zündholzfirma in Deutschland, die Stikkenfabrik in Ahaus (Kreis Borken). Nun endete ein ehemals wichtiges Kapitel westfälischer Industriegeschichte, die Fabrik wurde abgerissen. Bürger kämpften noch bis zum Schluss um den Erhalt des 42 Meter hohen Schornsteins als Denkmal, vergebens.

1881 errichteten der Bankier Heinrich Henner und der Vollkaufmann Matthias Reuland aus Dortmund im westfälischen Ahaus die Zündholzfabrik, früher Stikkenfabrik genannt. Zu Beginn fertigten 45 Arbeiter aus dem aus Russland importierten Aspenholz (Zitterpappel) die Zündhölzer in Handarbeit. Später verwendete man Hölzer aus heimischem Anbau. Neben Phosphorhölzern bot die Stikkenfabrik Sicherheitszündhölzer nach schwedischem Vorbild an. Diese entzündeten sich ausschließlich auf der Reibefläche der Zündholzschachtel, also wesentlich sicherer, als die gefährlichen Überallzünder. Als Firmensymbol (Fabrik-Zeichen) reservierte sich das Unternehmen passend zum Produkt den Prometheus, der nach griechischer Mythologie „der Feuerbringer“ ist.

Um bei den Zündholzschachteln Qualität zu suggerieren, ahmte man in den Anfangszeiten der Fabrik das Design der schwedischen Schachteln nach. In den Folgejahren wechselte das Unternehmen aber auf Eigenproduktionen, die voller Nationalstolz die Herkunft der Hölzer betonten. Die Schachteln, die 65 Zündhölzer beinhalteten, waren nun mit den Aufschriften „Deutsche Kaiserhölzer“, „Germania Salonhölzer“ oder „Westfalia Hölzer“ etikettiert. Pro Tag wurden so zwischen 50.000 und 60.000 Schachteln produziert, die in Heimarbeit hergestellt und in der Fabrik befüllt wurden.

Noch in den 1880er-Jahren verkauften die Gründer die Zündholzfabrik an den Dortmunder Kaufmann Joseph Kurz, der nun unter dem Namen „Westfälische Zündwarenfabrik“ neben den Zündhölzern auch Glühbirnen produzierte, diese allerdings ohne Erfolg.

1914 kaufte die „Stahl & Nölke AG“ aus Kassel die Fabrik auf, modernisierte den Maschinenpark und stemmte die Fertigung zu einem lohnenden Geschäft. Als sich in den 1920er-Jahren die deutschen Zündholzfabriken zur „Deutschen Zündholz-Verkaufs-AG“ zusammenschlossen, wurde der Ahauser Betrieb zu einem Zeigewerk dieser Organisation. Der schwedische „Zündholzkönig“ Ivar Kreuger mit seinem Konzern hielt hier die Mehrheit. Im Vergleich dazu erzielte der Ahauser Betrieb den größten Ausstoß bei kleinster Fläche und mit geringsten Kosten.

1930 wurde durch den Reichstag das Zündwarenmonopolgesetz erlassen. Aufgrund dieses Gesetzes durften Zündhölzer im Deutschen Reich und in der Folge auch in der Bundesrepublik Deutschland nur von der Deutschen Zündwaren-Monopolgesellschaft (DZMG) vertrieben werden, denen alle zur Produktion von Zündwaren berechtigten deutschen Unternehmen angehörten. Den deutschen Herstellern wurden bei der Einrichtung des Monopols Produktionskontingente zugeteilt; Exporte oder die Neugründung von Unternehmen waren nicht erlaubt.

Eine Überprüfung verschiedener Zündholzwerke zu Beginn der 1960er-Jahre durch die DZMG zeigte, dass sich der Ahauser Betrieb für eine weitere Modernisierung anbot, der mit seiner Position mitten im westfälischen Pappelanbaugebiet eine günstige Zündholzbeschaffung garantierte. Deckten bisher andere deutsche Fabriken durch Importe den Bedarf der Industrieregion Rhein-Ruhr, übernahm diese nun das Ahauser Werk. Doch der Absatz der Streichhölzer verschlechterte sich mit der Zeit zunehmend, der Siegeszug des Einwegfeuerzeugs war unaufhaltsam vorangeschritten, die Hölzer wurden immer mehr vom Markt verdrängt.

1983 wurde das Zündwarenmonopolgesetz außer Kraft gesetzt, die Preise für Zündhölzer fielen um ein Drittel. Die Ahauser Stikkenfabrik erlebte diesen industriellen Schritt allerdings nicht mehr, 1978 kam das Aus für das Unternehmen. Zuletzt wurden Tag für Tag mehr als 23 Millionen Streichholzschachteln mit 107 Millionen Streichhölzern in Ahaus produziert. Seitdem wurde das Werk seinem Schicksal überlassen.

Im Frühjahr 2010 wurde mit dem Abriss der ehemaligen Stikkenfabrik begonnen. Bis Ende Mai verschwindet so ein industrieller Meilenstein westfälischer Geschichte. Die Ahauser Bürger hatten bis zuletzt für den Erhalt des Schornsteins der Fabrik als Denkmal gekämpft, vergebens. In der Sitzung des Rates der Stadt Ahaus Ende Januar 2010 wurde mit großer Mehrheit auch der Abriss des 42 Meter hohen Schlotes beschlossen.

Quellen: Gemeindeverwaltung Ahaus, diverse Zeitungsartikel, Zeitzeugen

Allgemeiner Hinweis
Das Werk rottenplaces.de einschließlich einzelner Teile (mit Ausnahme von Texten und Textteilen der Wikipedia) ist/sind urheberrechtlich geschützt. Eine urheberrechtswidrige Verwendung (ohne vorherige, schriftliche Genehmigung) ist nicht gestattet. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Nachahmungen, Mikroverfilmung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. rottenplaces.de unterliegt einer ständigen Veränderung. Mit großer Sorgfalt wurde auf Aktualität und Richtigkeit zum Zeitpunkt der Veröffentlichung geachtet. Eine Verantwortung für Fehler, Mängel, Vollständigkeit oder Veränderung im Detail kann nicht übernommen werden. Informationen und Anregungen nimmt unsere Redaktion gerne entgegen. Können trotz gewissenhafter Recherche der Urheber oder Rechtsinhaber eines Werks nicht ermittelt werden, dies aber von Dritten belegt werden können, so sind berechtigte Ansprüche selbstverständlich bei rottenplaces.de geltend zu machen.

Hinweise zum Waren- und Markenrecht
Auf den rottenplaces-Webseiten können Markennamen erwähnt worden sein, die registriert oder geschützt sind. Auf eine besondere Kennzeichnung der Marken wurde verzichtet. Das Fehlen einer solchen Kennzeichnung bedeutet nicht, dass es sich um einen freien Namen im Sinne des Waren- und Markenrechts handelt. Sollten Sie auf den rottenplaces-Webseiten Ihren geschützten Markennamen oder Ihren Trademark finden, und der Meinung sein, dass Ihre Urheberrechte verletzt, und Sie damit nicht einverstanden sind, so bitten wir Sie um unverzügliche Benachrichtigung . Um eine Verletzung von Ihren Urheber- oder Markenschutzrechten auszuschließen, bitten wir Sie, die Redaktion sofort auf versehentlich mögliche Verstöße hinzuweisen , damit sie diese Verletzung in begründeten Fällen unverzüglich entfernen kann.

Industrie & Gewerbe

Lanstroper Ei

Bahnbetriebswerk Roßlau (Elbe)

VEB Zitza - Werk Zeitz

Schachtanlage Paul II

Zeitzer Drahtseilbahnen

Südzentrale (Wilhelmshaven)

VEB Modedruck

Bahnbetriebswerk Triptis

Forum2
AKTUELLE AUSGABE
MagazinWerbung
1ner
Lexikon
Equipment
Museensafari
Urbexsleep
Flickr
Facebook
GooglePlus
Instagram
YouTube
Gefahrenzeichen
http://www.urbexersagainstvandalism.com
Hilfe | Registrieren | Presse | Mitmachen! | Kontakt | Impressum
ALLGEMEINES RUBRIKEN SPEZIAL NETZWERKE RECHTLICHES
Warum das Ganze? Brücken & Tunnel Interviews www.facebook.com Datenschutz
Distanzierung Burgen & Schlösser rottenplaces Magazin www.flickr.com Nutzungsbedingungen
Neuigkeiten & Aktuelles Häuser & Villen rottenplaces Blog www.youtube.de Impressum
1ner auf Fototour Heilung & Gesundheit rottenplaces Forum www.myspace.com
Tour & Sleep Industrie & Gewerbe Weblinks-Archiv www.twitter.com
Presse Kirchen & Kloster Lexikon www.instagram.com
Kostenlos anmelden! Freizeit & Kultur Videos Urbexers Against Vandalism
Mitmachen! Militär & Militaria Museensafari
© 2008-2014, rottenplaces.de. Alle Rechte vorbehalten. rottenplaces ist ein nonkommerzielles Internetprojekt. rottenplaces übernimmt in keiner Weise eine Haftung für den Inhalt verlinkter, externer Internetseiten. Mit der Benutzung dieses Webangebotes erkennen Sie die Datenschutzerklärung an. Bitte beachten Sie auch die Nutzungsbedingungen. Das Layout sowie die verwendeten Text-, Bild- und Videodaten dieser Internetseite ist/sind urheberrechtlich geschützt. Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht verkauft, gehandelt oder weitergegeben werden. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Inhalte gewerblich und/oder privat verwenden möchten. rottenplaces nennt keine detaillierten Positionsangaben zu Objekten und erteilt auch keine Auskunft über selbige. Sie haben Fragen zum Webangebot oder allgemeine Informationen zu einzelnen Inhalten? Dann kontaktieren Sie uns.