Aktuell sind 318 Objekte mit 16.258 Bildern im Archiv.

Zu Zeiten des "Kalten Krieges" wurde das rund 5 ha große Gelände des Wiehenhorstes von 1966 bis 1975 durch Niederländische Luftabwehreinheiten im Rahmen der NATO-Strategie und des NATO-Luftverteidigungsgürtels als Feuerleitbereich für Luftabwehrraketen genutzt. Die Brücke diente zur Aufstellung der transportablen Radarwagen für die Feindflugzeugerkennung und Raketenlenkung. Da die höchste Erhebung im vorgesehenen Gebiet der 195 Meter hohe Westerberg war, entschied man sich, die Feuerleitstellung - Integrated Fire Control (IFC) dort zu bauen. Weil sich jedoch weitere höhere Berge Richtung Osten und Süden befanden, konstruierte man mit großem baulichen Aufwand eine Brückenrampe zum Abstellen der Radargeräte und erreichte so eine zusätzliche Höhe von weiteren 10 Metern. Fortan konnte man die Geräte auf ihrem Fahrgestellen über eine geschwungene Auffahrt zu ihren Standplätzen schleppen und positionieren. Um eine gegenseitige Behinderung der Geräte beim manövrieren zu verhindern, wurden oben auf der Plattform verschiedene Ausbuchtungen und Nischen errichtet. In den Unterbau der Stahlbetonkonstruktion integrierte man das Bereitschaftsgebäude der Stellung.

Etwa 1 Kilometer nördlich des Dorfes Brockhausen errichtete man den Abschußbereich - Launcher Area (LA) - und erwarb hierfür ein Grundstück. IFC und LA lagen so rund 5 Kilometer Luftlinie auseinander. Der Abschussbereich wurde in drei Sektionen eingeteilt, in denen Nike-Raketen gelagert und auch abgefeuert werden konnten. Das System Nike-Hercules war von der Konzeption zwar auch zum Einsatz mit Atomsprengköpfen vorgesehen, die Niederländer statteten aber nur zwei ihrer acht Squadrons mit konventionellen Sprengköpfen aus. Die Stellung Bad Essen blieb jedoch rein konventionell, vermutlich da der Sicherheits- und Personalaufwand für die nuklearen Stellungen zu hoch war. Erst im Jahr 1967 waren die Konstruktionen für die Infrastruktur des Areals abgeschlossen.

Aus finanziellen Gründen sah sich das Niederländische Verteidigungsministerium einige Jahre später gezwungen, Reduzierungen bei den FlaRak-Stellungen durchzuführen. Somit traf Bad Essen die kürzeste Nutzungsdauer aller Nike-Stellungen der Niederländer. In den Jahren 1970 bis 1972 wurde die Anlage deaktiviert, Stellung und Gerät jedoch weiter gewartet um selbige im Krisenfall schnellstmöglich reaktivieren zu können. Kurze Zeit später aktivierte man die Stellung erneut und deativierte sie 1974 wieder. Große Umstrukturierungen der niederländischen FlaRak-Stellungen führten 1975 dazu, dass Bad Essen entgültig geschlossen.

Im Jahre 1977 gründete sich ein Verein, der mit dem Erwerb und der friedlichen Umwidmung des ehemaligen Militärgeländes eine Stätte der Begegnung schuf. Jugendgruppen, Schulklassen und Familien genießen seither den Aufenthalt inmitten des Naturparks Teutoburger Wald/Wiehengebirge mit einem großzügigen Freigelände sowie vielfältigen Spiel- und Sportangeboten.

Quellen: Osnabrücker Zeitung, Stadtarchiv, Relikte in Niedersachsen und Bremen

Allgemeiner Hinweis
Das Werk rottenplaces.de einschließlich einzelner Teile (mit Ausnahme von Texten und Textteilen der Wikipedia) ist/sind urheberrechtlich geschützt. Eine urheberrechtswidrige Verwendung (ohne vorherige, schriftliche Genehmigung) ist nicht gestattet. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Nachahmungen, Mikroverfilmung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. rottenplaces.de unterliegt einer ständigen Veränderung. Mit großer Sorgfalt wurde auf Aktualität und Richtigkeit zum Zeitpunkt der Veröffentlichung geachtet. Eine Verantwortung für Fehler, Mängel, Vollständigkeit oder Veränderung im Detail kann nicht übernommen werden. Informationen und Anregungen nimmt unsere Redaktion gerne entgegen. Können trotz gewissenhafter Recherche der Urheber oder Rechtsinhaber eines Werks nicht ermittelt werden, dies aber von Dritten belegt werden können, so sind berechtigte Ansprüche selbstverständlich bei rottenplaces.de geltend zu machen.

Hinweise zum Waren- und Markenrecht
Auf den rottenplaces-Webseiten können Markennamen erwähnt worden sein, die registriert oder geschützt sind. Auf eine besondere Kennzeichnung der Marken wurde verzichtet. Das Fehlen einer solchen Kennzeichnung bedeutet nicht, dass es sich um einen freien Namen im Sinne des Waren- und Markenrechts handelt. Sollten Sie auf den rottenplaces-Webseiten Ihren geschützten Markennamen oder Ihren Trademark finden, und der Meinung sein, dass Ihre Urheberrechte verletzt, und Sie damit nicht einverstanden sind, so bitten wir Sie um unverzügliche Benachrichtigung . Um eine Verletzung von Ihren Urheber- oder Markenschutzrechten auszuschließen, bitten wir Sie, die Redaktion sofort auf versehentlich mögliche Verstöße hinzuweisen , damit sie diese Verletzung in begründeten Fällen unverzüglich entfernen kann.

Militär & Militaria

Bundeswehrkrankenhaus Detmold

Heeresversuchsanstalt Hillersleben

Militärhospital (General Olbricht Kaserne)

Trainkaserne (General Olbricht Kaserne)

Proviantamt & Heeresbäckerei

Werk Motor (General Olbricht Kaserne)

Kaserne Vogelsang

Karl-von-Müller-Kaserne

Forum2
AKTUELLE AUSGABE
MagazinWerbung
1ner
Lexikon
Equipment
Museensafari
Urbexsleep
Flickr
Facebook
GooglePlus
Instagram
YouTube
Gefahrenzeichen
http://www.urbexersagainstvandalism.com
Hilfe | Registrieren | Presse | Mitmachen! | Kontakt | Impressum
ALLGEMEINES RUBRIKEN SPEZIAL NETZWERKE RECHTLICHES
Warum das Ganze? Brücken & Tunnel Interviews www.facebook.com Datenschutz
Distanzierung Burgen & Schlösser rottenplaces Magazin www.flickr.com Nutzungsbedingungen
Neuigkeiten & Aktuelles Häuser & Villen rottenplaces Blog www.youtube.de Impressum
1ner auf Fototour Heilung & Gesundheit rottenplaces Forum www.myspace.com
Tour & Sleep Industrie & Gewerbe Weblinks-Archiv www.twitter.com
Presse Kirchen & Kloster Lexikon www.instagram.com
Kostenlos anmelden! Freizeit & Kultur Videos Urbexers Against Vandalism
Mitmachen! Militär & Militaria Museensafari
© 2008-2014, rottenplaces.de. Alle Rechte vorbehalten. rottenplaces ist ein nonkommerzielles Internetprojekt. rottenplaces übernimmt in keiner Weise eine Haftung für den Inhalt verlinkter, externer Internetseiten. Mit der Benutzung dieses Webangebotes erkennen Sie die Datenschutzerklärung an. Bitte beachten Sie auch die Nutzungsbedingungen. Das Layout sowie die verwendeten Text-, Bild- und Videodaten dieser Internetseite ist/sind urheberrechtlich geschützt. Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht verkauft, gehandelt oder weitergegeben werden. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Inhalte gewerblich und/oder privat verwenden möchten. rottenplaces nennt keine detaillierten Positionsangaben zu Objekten und erteilt auch keine Auskunft über selbige. Sie haben Fragen zum Webangebot oder allgemeine Informationen zu einzelnen Inhalten? Dann kontaktieren Sie uns.