Zeche Zollern: Ölbilder aus der Tschernobyl-Sperrzone

Blick in die Schachthalle mit einem der Ölbilder von Hermann Buß. Foto: LWL/Kunze

Dortmund (lwl). Anlässlich des Deutschen Evangelischen Kirchentages in Dortmund findet im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern eine Reihe von Veranstaltungen und Ausstellungen statt. Dazu gehört auch die Wanderausstellung „Polessje-Elegie – das verlorene Land“ mit Ölbildern von Hermann Buß. Bis 21. Juli sind 34 Bilder des ostfriesischen Künstlers in der Schachthalle zu sehen. Er hat Eindrücke von Reisen in die Sperrzone von Tschernobyl künstlerisch umgesetzt. Die Bilder zeigen, wie die Katastrophe vom 26. April 1986 das Land und die Menschen verändert hat. Sie erinnern an die „notwendende“ Hilfe, wie sie zum Beispiel die landeskirchliche Arbeitsgemeinschaft „Hilfe für Tschernobyl-Kinder“ in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers leistet. Gleichzeitig bringen sie einen vergessenen europäischen Nachbarn näher und machen neugierig auf neue Begegnungen.

Hermann Buß stellt bildnerisch da, was sich ihm auf seinen Reisen in die Tschernobyl-Sperrzone am tiefsten eingeprägt hat. „Keine Anklage-, sondern Klagebilder über etwas, was unbeschreiblich ist, und von dem man sich ‚gar kein Bild‘ machen kann…“. Während des Kirchentags stellt er am Donnerstag, Freitag und Samstag (20., 21. und 22.6.) jeweils um 13 Uhr beim Künstlergespräch seine Bilder vor und berichtet von seinen Erlebnissen.

Träger der Ausstellung ist die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers. Unterstützt wird die Ausstellung vom Deutschen Evangelischen Kirchentag, dem LWL und dem IBB Dortmund.

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Grubenweg 5 I 44388 Dortmund
Telefon: 0231 6961-111
www.lwl-industriemuseum.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here