Weitere Restaurierungen in der St.-Blasius-Kirche werden gefördert

Stuttgart/Ehingen (pm/aw). Die Dringlichkeit bestimmt die Reihenfolge: In einem ersten Bauabschnitt wurden in St. Blasius, der katholischen Stadtpfarrkirche von Ehingen an der Donau, die bereits bröckelnden Stuckdecken instandgesetzt. Jetzt geht es mit der Innenausstattung weiter. Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg unterstützt die Arbeiten erneut und hat dieses Mal einen Zuschuss von 110.000 Euro aus Mitteln der Lotterie GlücksSpirale bewilligt.

„Die wechselvolle Geschichte dieser vielfach umgebauten stattlichen Kirche spiegelt sich nicht nur in ihrem Baustil, sondern ganz besonders auch in den Kunstgegenständen, mit denen sie im Lauf der Jahrhunderte ausgestattet worden ist“, betont Roland Bürkle, Vorstandsvorsitzender der Denkmalstiftung Baden-Württemberg. „Diese Werke angemessen zu restaurieren, stellt eine ganz besondere Herausforderung dar.“

Unter den mehr als dreißig Ausstattungsgegenständen der Kirche, die jetzt im zweiten Bauabschnitt an die Reihe kommen, finden sich komplexe Altäre aus dem frühen 17. Jahrhundert ebenso wie hölzerne Einzelskulpturen und zahlreiche Gemälde unterschiedlichster Größen auf Leinwand. Konservieren, Pflegen und Instandsetzen steht hier durchweg im Vordergrund. Darüber hinaus sollen inzwischen überholte Techniken früherer Restaurierungen rückgängig gemacht werden und beispielsweise die Leinwände von starren Trägerplatten befreit werden.

„Die Innenausstattung der Kirche St. Blasius vereint viele verschiedene Stilepochen und hat damit auch eine hohe künstlerische Bedeutung. Sie ist ein wertvolles Beispiel dafür, wie weit Denkmalschutz reicht“, ergänzt Lotto-Geschäftsführer Georg Wacker. „Dass uns die Schätze im Alltag begegnen, haben wir auch den Tipperinnen und Tippern zu verdanken. Erst sie machen das gemeinwohlorientierte Lotto-Prinzip als heimliche Mäzene möglich.“