Wasserturm Maschinenfabrik Philipp Swiderski

Da das Firmengelände von Philipp Swiderski am alten Standort, in der Reudnitzer Straße in Leipzig, nicht erweiterbar war, wurde 1888 im entstehenden Industriegebiet in Plagwitz-Großzschocher, an der Zschocherschen Straße 78, eine neue Fabrik im neogotischen Stil errichtet. Dabei integrierte man im rechten Industriebau das Verwaltungsgebäude – samt Wasserturm. Die eigene Wasserversorgung wurde dadurch gewährleistet. 1892 wurde die Fabrik um ein Gießereigebäude erweitert. 1927 ist das Unternehmen unter dem Namen „Georg Spiess Maschinenfabrik“ bekannt, Selbige wurde 1953 verstaatlicht. Firmiert wurde fortan unter „VEB Bogenanlegerwerk“. Im Zuge der Zusammenlegung verschiedener VEB Betriebe wurde das Werk ab dem 1. Januar 1960 als Betriebsteil III dem „VEB Druckmaschinenwerke Leipzig“ zugeordnet. Nach der Wende folgte die Stilllegung des Unternehmens.

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2017
Dokument erstellt am 13.06.2017
Letzte Änderung am 13.06.2017

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here