Wasserturm Continental Limmer

Die Hannoverschen Gummiwerke Excelsior (auch unter „Conti Limmer“ bekannt) waren ein Gummi verarbeitendes Unternehmen in Hannover-Limmer, die 1928 in der Continental AG aufgingen. Das Unternehmen geht zurück auf die älteste Gummiwarenfabrik Hannovers, die 1862 gegründete Gummi-Kamm-Comp. Ihre Blütezeit erlebte sie als Hersteller von technischen Gummiartikeln und Reifen zwischen 1890 und 1928 mit bis zu 6.000 Beschäftigten. Danach ging sie in der Continental Gummi-Werke AG Hannover auf. Am Betriebsstandort in Limmer begann die Produktion 1899 und lief 100 Jahre bis 1999.

Die umfangreichen Fabrikationshallen wurden danach weitgehend abgerissen. Erhalten geblieben sind, neben dem markanten, denkmalgeschützten Wasserturm, die Gebäude der Verwaltung und ein mehrstöckiger ehemaliger Produktionstrakt entlang des Stichkanals zum Lindener Hafen. Das 170.000 Quadratmeter große Gelände wird als „Wasserstadt Limmer“ in eine neue Nutzung überführt.

Der weithin sichtbare, 51 Meter hohe, denkmalgeschützte Wasserturm – ursprünglich als Schornstein erbaut, später (1935) gekürzt und zum ringförmigen Wasserturm umgebaut – gilt als Wahrzeichen der Stadt. Um den langfristigen Erhalt zu gewährleisten, hat die Stadt mit dem Investor der Wasserstadt Limmer Projektentwicklung GmbH eine Sanierung vertraglich vereinbart. Sie kommt dem Visionär finanziell entgegen. Zusätzlich soll nach der Turmsanierung ein Ideenwettbewerb ausgeschrieben werden, um eine Nutzungsmöglichkeit für den historischen Bau zu gewährleisten. Mitte 2016 beschloss die Stadt Hannover die Finanzierung der Sanierungskosten von etwa einer Million Euro.

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2017
Dokument erstellt am 13.06.2017
Letzte Änderung am 13.06.2017

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here