Was von der Zeche bleibt – Bilder nach der Kohle

Museumsleiter Dietmar Osses und Fotograf Bernd Langmack in der Ausstellung "Was von der Zeche bleibt - Bilder nach der Kohle". Foto: LWL/Hudemann

Bochum (lwl). Mit der Schließung der Zeche Prosper-Haniel hat Ende vergangenen Jahres die Ära der Steinkohlenförderung im Ruhrgebiet und ganz Deutschland ihr Ende gefunden. Über 200 Jahre lang hat der Bergbau die Menschen und die Landschaft des Ruhrgebiets geprägt. Doch was bleibt, wenn der Bergbau geht? Der Arzt und Fotograf Bernd Langmack hat den langsamen Rückzug des Bergbaus aus dem Ruhrrevier seit den 1980er-Jahren fotografisch begleitet und dabei die Überreste der Anlagen und die Gestaltung der Umgebung in den Fokus gerückt. Die Ausstellung „Was von der Zeche bleibt – Bilder nach der Kohle“, die Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) vom 30. März bis 30. Juni in seinem Industriemuseum Zeche Hannover in Bochum zeigt, gibt einen Überblick über den Wandel der Region.

Die 60 präsentierten Fotografien zeigen auf brachliegendem Gelände herausragende Fördergerüste, fragmentarisch erhaltene Bergwerke, aber auch Fördertürme oder Zechenanlagen, die als Denkmäler sorgsam bewahrt werden oder als Museen eine neue Nutzung erhalten haben. Ansichten von Gewerbeansiedlungen auf ehemaligen Bergwerksgelände, von Brachflächen und Halden mit neuer Industrienatur vervollständigen das Panorama einer Industrielandschaft im Wandel.

Ist die Zeit der Kohle mit der Schließung der letzten Zeche im Revier zu Ende? Ist der Strukturwandel, der in der Region Bochum bereits kurz nach der ersten Bergbaukrise der Bundesrepublik 1958 eingesetzt hat, schon bewältigt? Die Auswahl der Bilder in der Ausstellung und in dem umfangreichen Begleitband geben einen Kommentar zum Umgang der Menschen mit dem Erbe des Bergbaus wie auch zum Wandel der Region. „Bernd Langmack vereint in seinen Fotografien den dokumentarischen Blick mit einer sozialkritischen Perspektive“, sagte Osses. So habe Langmack neben den beindruckenden Relikten und Szenerien auch die noch weiter anhaltende Nutzung der Steinkohle in Kraftwerken und Industrie im Blick.

Am Ende der Ausstellung stehen entsprechend die Aufnahmen des Bauschilds „Investition in unsere Zukunft“ neben dem abgerissenen Opel-Werk in Bochum und des Neubaus des Block X des Steinkohlenkraftwerks Duisburg-Walsum gegenüber.

Bernd Langmack lebte und arbeitete lange Jahre als Arzt und Fotograf in Essen. Seit den 1980er-Jahren erkundet er mit seiner Großformatkamera das Ruhrgebiet und weitere Industriereviere in Europa. Langmack versteht sich als Flaneur, der auf seinen Streifzügen die Szenerien der Zechen, Industrieanlagen und Industrielandschaft dokumentiert. Dabei fühlt er sich dem Stil des Kritischen Realismus verpflichtet. Seine Arbeiten zu Bergbau, Stahlindustrie und Siedlungen waren in verschiedenen Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen und sind in den Sammlungen des Albert Renger-Patzsch Archivs, des Ruhr Museums und des LWL-Industriemuseums vertreten. Bernd Langmack ist Mitglied des Pixelprojekts Ruhrgebiet.

Was von der Zeche bleibt – Bilder nach der Kohle
Fotografien von Bernd Langmack
30. März bis 30. Juni 2019
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251, 44793 Bochum
Geöffnet Mi-Sa 14-18 Uhr, sonn- und feiertags 11-18 Uhr

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here