Wahrzeichen in Bad Vilbel gesprengt

Sprengung Ziegeleikamin Bad Vilbel. Foto: Screenshot/YouTube

Bad Vilbel (aw). Der 60 Meter hohe Ziegeleikamin im Bad Vilbeler Ortsteil Massenheim, der als Wahrzeichen galt, ist am Samstagmittag gesprengt worden. Viele Schaulustige, darunter geladene Gäste ließen sich dieses Ereignis nicht entgehen. Sprengmeister Robert Zeller aus Offenbach hatte den Schlot mit 50 Löchern und 7,25 Kilogramm Sprengstoff präpariert. Mit der Sprengung endet eine 118-jährige Ziegeleiproduktion. Die Keraform-Ziegelei lässt ihre Ziegel an zwei ländlichen Standorten in Bayern herstellen. Lediglich die Verwaltung bleibt vor Ort. Auf dem Gelände sollen ab 2016 etwa 90 Einfamilienhäuser gebaut werden und das Wohnviertel „Ziegelhof“ entstehen – damit wird das Ortsbild endgültig verändert. Auf einem dort entstehenden Kreisverkehr will man den Ziegeleikamin nachbauen, im Maßstab 1:10 – sechs Meter hoch.

Damit viele Einheimische ihr eigenes Stück Kamin mit nach Hause nehmen konnten, wurden gesprengte Klinker zugunsten einer Spende für den Kindergarten abgegeben. 530 Euro kamen bei dieser Aktion zusammen, die Summe stockte der Chef der Keraform-Ziegelei, Michael Strauch, auf 1.060 Euro auf.

Video von der Sprengung