Vermisster tot in Lüftungschacht gefunden

Symbolfoto. Foto: pixelio.de/Uwe Schlick

Seit Sonntagmorgen (12. Juli) wurde ein 31-Jähriger aus Hannover vermisst. Dieser hatte sich nach Polizeiangaben gemeinsam mit zwei Freunden auf das Dach des ehemaligen Vodafone-Gebäudes am Bartweg (Linden) begeben. Plötzlich stand der 31-Jährige auf, entfernte sich wortlos von der Gruppe und verschwand seitdem spurlos. Umfangreiche Suchmaßnahmen im Gebäude und im Nahbereich – auch unter Einbindung eines Polizeihubschraubers – verliefen bis Montagmittag erfolglos.

In den Abendstunden des Montag begaben sich mehrere Bekannte des Vermissten zu der stillgelegten Halle und entdeckten den 31-Jährigen vom Dach aus in einem schwer einsehbaren, unzugänglichen und etwa 20 Meter tiefen Lüftungsschacht. Die alarmierten Rettungskräfte konnten den Leichnam gegen 22:00 Uhr bergen. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor. Die Ermittler gehen von einem Unglücksfall aus. Die Freundin des Toten, die sich auch an der Suche beteiligt hatte, musste von Notfallseelsorgern der Feuerwehr Hannover betreut werden. (ots/aw)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here