„Vergessen im Harz“ gleich mehrfach finanziert

Die Crowdfunding-Aktion für den Dokumentarfilm „Vergessen im Harz“ ist jetzt frühzeitig beendet worden und das mit einem beachtlichen Erfolg. Die ursprünglich angesetzte Projektsumme von 8.000 Euro, die für eine Premierenveranstaltung und die Produktion der DVD angesetzt wurde (wir berichteten), war innerhalb von zwölf Stunden nach dem Start der Crowdfunding-Aktion erreicht. Ursprünglich laufen sollte die Aktion bis zum 04. Mai 2015. Die „Spendenbereitschaft“ der Unterstützer ebbte auch nach dem erreichen des Ziels nicht ab, im Gegenteil. Bis zum 21. April 2015 hatte die Filmcrew rund um den Leipziger Filmemacher Enno Seifried 354 Prozent der Aktionssumme eingesammelt. „Vergessen im Harz“ ist also somit gleich mehrfach finanziert.

Dieser unglaubliche Erfolg hat die Filmcrew jetzt veranlasst, die Crowdfunding-Aktion vorzeitig zu beenden. Auf der Film-Projektseite des Netzwerkes VisionBakery wurde den Unterstützern nun mitgeteilt, dass durch diese Entscheidung der Zugriff auf die finanziellen Mittel beschleunigt und die Vorbereitungen für das Premierenwochenende nicht weiter aufgeschoben werden müssen. Denn bei einer Crowdfunding-Aktion wird das Geld erst nach erfolgreicher Beendigung der zuvor festgelegten Laufzeit ausgezahlt.

Das Premierenwochenende findet vom 29. bis 31. Mai 2015 in der Baumannshöhle in Rübeland statt. Die 95-minütige Dokumentation „Vergessen im Harz“ hat also eine entsprechend traumhafte Kulisse für die Uraufführung. (aw)