Veranstaltung zur neuen Zinkfabrik Altenberg

Oberhausen (pm). Die Zinkfabrik Altenberg ist seit einem Jahr wegen Umbauarbeiten geschlossen. Über den Stand des Umbaus und die weiteren Planungen informieren Kurzvorträge und Workshops am Freitag, 28. Februar 2020, im Kesselhaus auf dem Altenberg-Gelände, Hansastraße 20. Die öffentliche Veranstaltung mit dem Titel „Brücken schlagen – Die Erneuerung des LVR-Industriemuseums Zinkfabrik Altenberg“ beginnt um 13 Uhr und endet um 17 Uhr. Industriemuseum und Stadtteilbüro Brückenschlag laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zum Dialog ein. Die Teilnahme ist kostenlos.

Das Programm

Nach der Begrüßung um 13 Uhr durch LVR-Dezernentin für Kultur und Landschaftliche Kulturpflege, Milena Karabaic, sowie einem Grußwort von Oberbürgermeister Daniel Schranz gibt der Direktor des LVR-Industriemuseums, Dr. Walter Hauser, einen Überblick über die Umbaumaßnahme. Anschließend erläutert Schauplatzleiter Dr. Burkhard Zeppenfeld, wie die künftige Dauerausstellung aussehen wird. Zum Thema „Brückenschlag und Industriemuseum“ hält der Dezernent für strategische Planung und Stadtentwicklung, Ralf Güldenzopf, einen Kurzvortrag.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger können sich anschließend an einer Podiumsdiskussion beteiligen. Unter Leitung von Franz Muckel, dem ehemaligen Citymanager von Alt-Oberhausen, wird die Frage „Was bringt das erneuerte Industriemuseum für die Stadt Oberhausen?“ diskutiert.

Nach einer kurzen Kaffeepause geht die Veranstaltung ab 15 Uhr zum praktischen Teil über. In drei Workshops kann man seine Ideen und Anregungen zu folgenden Themen einbringen:

  1. Wer macht mit? Kooperationspartner und Veranstaltungsideen für das Museum
  2. Welche Angebote braucht das Museum? Vom Kindergeburtstag bis zu Führungen für Demenzkranke
  3. Brücken schlagen – Das Industriemuseum und die Oberhausener Innenstadt

Um die Veranstaltung besser vorbereiten zu können, wird um eine Anmeldung gebeten: LVR-Industriemuseum (Mail: industriemuseum@lvr.de) oder Stadtteilbüro Brückenschlag (Mail: info@brueckenschlag-ob.de).

Dies ist eine Pressemitteilung, die der Redaktion zugeschickt wurde, und die wir zur Information unserer Leser*innen unredigiert übernehmen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here