VEB Linoleumwerk Kohlmühle (Likolit)

Der VEB Linoleumwerk Kohlmühle (Likolit) entstand 1902/03 aus einer Filiale der Sebnitzer Papierfabrik. Unter dem Namen LIKOLIT wurde hier später Wachstuch und bedrucktes Linoleum hergestellt. 1906 erwarb die Eduard Keffel AG Tannenbergsthal das Werk und stellte ab 1907 Wachstüchern und Kunstleder her. 1921 begann die Produktion von Tisch- und Drucklinoleum. 1931 übernahm die Lederpappenfabrik Planitz das Werk in Kohlmühle. Während des Zweiten Weltkriegs nutzte die Firma Junkers aus Dessau das Werk 1944 als Nachschublager. Ein Jahr später begann die Demotage der Maschinen und Anlagen durch die sowjetische Militäradministration. 1948 ging das Unternehmen in Volkseigentum über, es begann der Wiederaufbau der Produktion mit alten Maschinen aus Tannenbergsthal. 1952 firmierte man unter dem Namen VEB Linoleumwerk Kohlmühle, 1967 begann die Produktion von PVC-Fußbodenbelägen. Die letzte Umbenennung erfolgte nach der politischen Wende, 1991 firmierte die Prouktion unter Likolit GmbH Kohlmühle.

Am 25. November 2013 wurde das Insolvenzverfahren für die Likolit Linoleumwerk Kohlmühle GmbH eröffnet.

likolit_kohlmuehle6
likolit_kohlmuehle7
likolit_kohlmuehle8
likolit_kohlmuehle9
likolit_kohlmuehle10
likolit_kohlmuehle11
likolit_kohlmuehle12
likolit_kohlmuehle13
likolit_kohlmuehle14
likolit_kohlmuehle15
likolit_kohlmuehle16
likolit_kohlmuehle17
likolit_kohlmuehle18
likolit_kohlmuehle19
likolit_kohlmuehle20
likolit_kohlmuehle21
likolit_kohlmuehle22
likolit_kohlmuehle23
likolit_kohlmuehle24
likolit_kohlmuehle25
likolit_kohlmuehle26
likolit_kohlmuehle27
likolit_kohlmuehle28
likolit_kohlmuehle29
likolit_kohlmuehle30
likolit_kohlmuehle31
likolit_kohlmuehle32
likolit_kohlmuehle33
likolit_kohlmuehle34
likolit_kohlmuehle35
likolit_kohlmuehle36
likolit_kohlmuehle37
likolit_kohlmuehle38
likolit_kohlmuehle39
likolit_kohlmuehle40
likolit_kohlmuehle41
likolit_kohlmuehle42
likolit_kohlmuehle43
likolit_kohlmuehle44
likolit_kohlmuehle45
likolit_kohlmuehle46
likolit_kohlmuehle47
likolit_kohlmuehle48
likolit_kohlmuehle49
likolit_kohlmuehle50
likolit_kohlmuehle51
likolit_kohlmuehle52
likolit_kohlmuehle1
likolit_kohlmuehle2
likolit_kohlmuehle3
likolit_kohlmuehle4
likolit_kohlmuehle5

Im Mai 2015 flossen etwa fünf Kubikmeter Dioctylphthalat aus dem Linoleumwerk über die Kanalisation in die Sebnitz. Mitarbeiter einer Forellenzucht entdeckten den öligen Film am Lachsbach, in den die Sebnitz mündet. Die Feuerwehr fing die Chemikalie ab und dichtete das Leck eines Tanks der Fabrik ab. Warum dieser Leck schlug ist unklar. Am 21. Sptember 2015 lösten Spaziergänger einen Feuerwehreinsatz aus, als diese beim „Austreten“ im Gebüsch des Werks kleine gelbe Behälter mit Gefahrenkennzeichnung entdeckten. Da bei Likolit früher radioaktives Material für einige Prüf- und Messverfahren eingesetzt wurde, vermuteten die Wehrleute Restbestände und richteten einen Sperrbereich ein. Die Behälter waren leer, Proben ergaben jedoch, das diese mit verstrahltem Material in Kontakt gekommen waren. Sie wurden in einem Spezialbehälter abtransportiert.

Quellen: Sächsische Zeitung, MDR, Der Sebnitzer, Infotafel

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2015
Dokument erstellt am 30.10.2015
Letzte Änderung am 11.10.2016