Turm und Dachstuhl der Marienkirche werden saniert

Marienkirche in Waabs. Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Liebeskind

Waabs (dsd/aw). Nachdem die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) bereits im vergangenen Jahr 30.000 Euro für die Restaurierung von Turm und Dachstuhl der Marienkirche in Waabs (Kreis Rendsburg-Eckernförde) zur Verfügung gestellt hat, kann Lutz-Uwe Gloeckner, Ortskurator Schleswig der DSD, am Freitag, den 22. Juni 2018 um 11.00 Uhr einen weiteren Fördervertrag, diesmal über 18.000 Euro, für Restaurierungsarbeiten im Chorbereich und die Freilegung und Konservierung der dortigen Wandmalereien an Pastorin Peggy Josefine Kersten überbringen.

Die Marienkirche in Waabs ist die kleinste Kirchengemeinde des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde. Der einschiffige Backstein- und Feldstein-Kir­chenbau wurde im 14. Jahrhundert im gotischen Stil erbaut. Durch den Bau des querrechteckigen, mit einem Satteldach bekrönten Westturms aus Ziegelsteinen Ende des 16. Jahrhunderts und die Wölbung des Schiffes durch das Kreuzrippengewölbe im Jahre 1608 erhielt die Marienkirche ihre heutige Form. Im Inneren der Kirche sind Kostbarkeiten erhalten geblieben, so der Marienaltar aus der Zeit um 1460, das Rantzau-Gestühl aus dem ausgehenden 16. Jahrhundert, die Kanzel von 1600, die hölzerne Taufe aus dem Jahr 1674 und die Orgel aus dem 17. Jahrhundert.

Die kostbaren Wandmalereien stammen aus dem 16. Jahrhundert. Sie wurden später zunächst klassizistisch, dann im Stil der Nazarener und um 1900 von dem Schleswiger Maler Hans Hampke überarbeitet. 1968 übermalte man die Malereien weiß und nach der Wiederentdeckung im Chorraum ab 1997 wurde Abschnitt für Abschnitt freigelegt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here