TIPP 048: Schiffshebewerk Niederfinow

Schiffshebewerk Niederfinow. Foto: M.Minderhoud/CC BY-SA 3.0

Das Schiffshebewerk Niederfinow wurde am 21. März 1934 in Betrieb genommen und ist das älteste noch arbeitende Schiffshebewerk Deutschlands. Es liegt am östlichen Ende des Oder-Havel-Kanals in Niederfinow/Brandenburg und überwindet den Höhenunterschied von 36 Metern zwischen der Scheitelhaltung und der Oderhaltung der Bundeswasserstraße Havel-Oder-Wasserstraße, für die das Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde zuständig ist. Das Bauwerk ist ein geschütztes Industriedenkmal nach der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten. Im Dezember 2007 erhielt es die von der Bundesingenieurkammer erstmals verliehene Auszeichnung Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland. Parallel zum bisherigen Hebewerk wird das Schiffshebewerk Niederfinow Nord, das für größere Schiffe geeignet ist, errichtet. Das neue Hebewerk soll das alte spätestens ab 2025 ersetzen.

Kontakt und Infos

Schiffshebewerk Niederfinow
Hebewerkstraße 52
16248 Niederfinow
Telefon: 033362 / 71377

Webseite: www.schiffshebewerk-niederfinow.info
E-Mail: info@Schiffshebewerk-Niederfinow.info

Öffnungszeiten und Führungen

22.02. bis 26.03. Montag bis Sonntag 10 bis 16 Uhr
27.03. bis 13.10. Montag bis Sonntag 09.30 bis 17.30 Uhr
14.10. bis 29.10. Montag bis Sonntag 09.30 bis 17.30 Uhr
30.10. bis 31.12. Montag bis Sonntag 10 bis 16.00 Uhr
Erwachsene 2 EUR (ermäßigt 1 EUR)
Letzter Einlass ist 15 Minuten vor der Schließung

Anfragen zu Gruppenführungen über Webseite

Geodaten

52° 50′ 54. 4" N 13° 56′ 32. 0" E

in GoogleMaps öffnen

Vorheriger ArtikelTIPP 047: Anhalter Bahnhof
Nächster ArtikelTIPP 049: Ausweichsitz NRW
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here