Themenführung „Brände und Explosionen unter Tage“ auf Zollern

Blick in die Dauerausstellung der Zeche Zollern zum Thema Grubenunglücke. Foto: LWL/Fischer

Dortmund (lwl). Der Beruf des Bergmanns war mit zahlreichen Gefahren verbunden. Neben den alltäglichen Arbeitsunfällen ereigneten sich auch große Grubenunglücke durch Explosionen oder Brände, die viele Todesopfer forderten. Am Samstag (18.8.) können Besucher der Zeche Zollern mehr darüber erfahren. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt ab 15 Uhr zu der Themenführung „Brände und Explosionen – Grubenunglücke im Ruhrbergbau“ in sein Industriemuseum nach Dortmund ein.

Historiker Martin Lochert führt seine Gäste durch die Dauerausstellung im Untergeschoss der Waschkaue. Anhand von Fotos und Plänen erklärt er, wie es zu den Explosionen kommen konnte und welche Sicherheitsstandards sich nach und nach durchsetzten.

Am Sonntag (19.8.) finden um 11.30 und 12 Uhr unter dem Titel „Schloss der Arbeit“ wie gewohnt Führungen über die Tagesanlagen statt. Um 14 Uhr startet ein Rundgang durch die aktuelle Sonderausstellung „RevierGestalten. Von Orten und Menschen“. Wer sich näher für die Geschichte der Maschinenhalle interessiert, kann um 16.30 Uhr an einer öffentlichen Führung durch die sanierte Halle teilnehmen.

Alle Angebote sind kostenlos, bezahlt werden muss jeweils nur der reguläre Museumseintritt (Erwachsene 4 Euro, Kinder ab sechs Jahren 2 Euro, Familienkarte 9 Euro).

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Grubenweg 5 I, 44388 Dortmund
www.lwl-industriemuseum.de