Teilsanierung des Münchener Fernsehturms

ANZEIGE

München (aw). Der 291 Meter hohe Olympiaturm ist das höchste Bauwerk Münchens und seit seiner Fertigstellung im Jahr 1968 ein weithin sichtbares Wahrzeichen der bayerischen Landeshauptstadt. Er weist zwei Turmkanzeln mit Drehrestaurant, Rockmuseum und drei Aussichtsplattformen auf. In den Sommermonaten wurde der Betonschaft an der Turmspitze und zwischen den Kanzeln sowie die Unterseite der unteren Kanzel teilsaniert. Für die erforderlichen Inspektions- und Instandsetzungsmaßnahmen errichtete die Schäfer Gerüstbau GmbH Arbeitsgerüste in luftiger Höhe.

Die zentrale Lage des Fernsehturms im Münchner Olympiagelände mit regem Besucherverkehr erforderte aufwändige Maßnahmen bei Gerüstmontage und Materialtransport. So errichtete das erfahrene und aufeinander eingespielte Gerüstbauteam vor dem eigentlichen Montagebeginn eine umlaufende Schutznetzeinhausung, um das unmittelbare Umfeld vor herabfallenden Gegenständen zu schützen. Transport und Netzmontage mussten aus Sicherheitsgründen nachts erfolgen. Neben dem umfassenden, der Sicherheit dienenden Maßnahmenpaket stellte auch die hohe Windbelastung bei den Arbeiten in bis zu 250 Meter Höhe eine große Herausforderung für die Gerüstbauer dar.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel