Stadttouren Hamm: Busfahrt zu Bauten des Nationalsozialismus

Als Tankstellengebäude Rhynern-Nord entworfene Autobahnkapelle an der A2. Foto: Stadt Hamm

Hamm (pm). Nicht nur Hochbunker erinnern im Hammer Stadtbild an die Zeit des Nationalsozialismus. Bei der Bustour am Sonntag (6. Juli) lernen die Gäste Gebäude, Orte und ihre Geschichte kennen, die zwischen 1933 und 1945 entstanden sind. Unter anderem die Johanneskirche, die 1937/38 gebaut wurde – und zwar gegen den Widerstand der nationalsozialistischen Machthaber in Hamm. Oder das vom überregional bekannten Hammer Architekten Karl Wibbe geplante ehemalige Offizierskasino an der Ostenallee. Und auch die vom später international bedeutenden Architekten Helmut Hentrich als Tankstellengebäude Rhynern-Nord entworfene Autobahnkapelle an der A2.

Bei dieser rund viereinhalbstündigen Tour werden noch weitere spannende Orte der Geschichte angefahren. Pause ist im „Alten Fährhaus“ bei Kaffee und Kuchen. Alle Infos und Tickets gibt es in der „Insel“ am Bahnhof oder online unter www.hammshop.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here