St. Bonifatiuskirche wird gefördert

Arnstein-Quenstedt (dsd/aw). Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) beteiligt sich dank der Lotterie GlücksSpirale und einer zweckbezogenen Nachlassspende mit 15.000 Euro an der Dachsanierung der Nordseite des Kirchenschiffs der St. Bonifatiuskirche in Arnstein-Quenstedt. Die DSD möchte durch die Förderung der abschließenden Schiffdachsanierung die überregionale Bedeutung des Baudenkmals mit seiner qualitätvollen Ausstattung unterstreichen.

Die Dorfkirche – im Kern romanisch – wurde mehrfach und zwar in den Jahren 1448, 1636 und 1661 und zuletzt nochmals tiefgreifend 1884 umgestaltet. Die Saalkirche mit einem dreiseitig geschlossenen Chor und querrechteckigem Westturm mit Haube und Laterne sowie zwei neogotischen Säulenvorhallen wird im Inneren von einer barocken Holztonne geschlossen. Eine zweigeschossige Hufeisenempore prägt den Innenraum.

Besonders hervorzuheben sind zwei bemerkenswerte, bei Schachtarbeiten gefundene Sandsteine mit Flachreliefs, auf denen primitive heidnische Kampfdarstellungen abgebildet sind und die die heidnischen Götter Thor und Loki zeigen. Vermutlich stammen diese Steine von einer Kultstätte vor dem Kirchenbau.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here