Spendenkampagne zur Rettung der Beethovenhalle

Die Beethovenhalle in Bonn. Foto: Roland Rossner/DSD

Bonn (dsd/aw). Die Bonner Beethovenhalle braucht dringend Hilfe. Die Bau-ikone der jungen Bundesrepublik bröckelt. Das Dach ist beschädigt, das Mauerwerk an vielen Stellen brüchig, die Gärten haben ihren Charme verloren und die einst beleuchteten Brunnen sprudeln nicht mehr. 60 Millionen Euro kostet die notwendige Sanierung. Eine der ersten Maßnahmen muss die Instandsetzung des weithin sichtbaren Kupferdachs über dem Großen Saal sein, das nach einem schweren Sturmschaden bislang nur provisorisch geflickt wurde.

Am Montag, den 14. März 2016 luden der Verein ProBeethovenhalle e.V. und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die Medien zum offiziellen Auftakt einer großen Spendenkampagne für das historische Gebäude in das Restaurant im Komplex der Bonner Beethovenhalle ein, um sich ein Bild vom Zustand des Bauwerks vor Ort zu machen.

Nach der Begrüßung durch Stadtdirektor Wolfgang Fuchs stellen die Vorstandsmitglieder des Vereins ProBeethovenhalle e.V. die Beweggründe für das Engagement des Vereins vor. Danach erläutert DSD-Vorstand Dr. Wolfgang Illert den von der Stadt unterstützten Beginn der Spendenkampagne und die Rolle der in Bonn ansässigen Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Im Anschluss schildern Mitglieder des Vereins ProBeethovenhalle e.V. die persönlichen Beweggründe für ihr Engagement. Sie wollen damit vor allem weitere Förderer zum Mitmachen ermuntern. Schließlich steht Dr. Karin Gehrmann für Fragen zum Instandsetzungsbedarf zur Verfügung.

Die am nördlichen Rand der historischen Innenstadt über dem Rheinufer liegende und 1959 mit Bundespräsident Theodor Heuss eingeweihte Beethovenhalle verdankt sich nicht zuletzt einem starken Engagement der Bonner Bürger. Sie wurde von dem damals 29-jährigen Scharoun-Schüler Siegfried Wolske nach den Prinzipien des organischen Bauens errichtet. Neben der Pflege der Musik Ludwig van Beethovens und als Standort des Beethoven Orchesters Bonn sollte das Konzerthaus für zahlreiche kulturelle Veranstaltungen ein Hort sein. 1996 modernisierte Siegfried Wolske den Bau und erweiterte ihn im südlichen Bereich um drei Seminarräume.

Für die Rettung des Bauwerks machen sich gemeinsam mit dem Verein ProBeethovenhalle e.V. zahlreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens stark. Mit Oberbürgermeister a.D. Dr. Hans Daniels, Landtagsabgeordnete Renate Hendricks, Bernhard Helmich, Generalintendant am Theater Bonn, Professorin Dr. Hiltrud Kier, Universität Bonn, Professor Dr. Udo Mainzer, Landeskonservator a.D., stehen ganz unterschiedliche Persönlichkeiten und Charaktere für das Projekt.

Seit 1985 hat die in Bonn ansässige Deutsche Stiftung Denkmalschutz aus Spenden und Mitteln der Lotterie GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, in ganz Deutschland über eine halbe Milliarde Euro für rund 5.000 bedrohte Baudenkmale zur Verfügung stellen können. In Bonn förderte die Stiftung 16 Denkmale. Die Arbeit in Bonn unterstützt ein ehrenamtliches Ortskuratorium unter der Leitung von Bernd-Michael Vangerow.

Spendenkonto für die Beethovenhalle:
IBAN: DE71 500 400 500 400 500 400 * BIC: COBADEFFXXX
Kennziffer: 1120225XBeethovenhalle
Weitere Informationen unter www.rettet-die-beethovenhalle.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here