Spatenstich: Glasfaserausbau für Gewerbegebiet „Am Wasserturm“ startet

Spatenstich zum Glasfaserausbau (v. l.): Ludwig Deimel, Deimel Steuerberatungsgesellschaft, Andreas Hermanns und Rainer Szymanski, beide Deutsche Glasfaser Business, Bürgermeister Christof Sommer, Dr. Ingo Lübben und Holger Gebauer, beide Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH. Foto: Stadt Lippstadt

Lippstadt (aw). Mit einem offiziellen Spatenstich wurden jetzt die Tiefbauarbeiten für das Glasfasernetz im Gewerbegebiet „Am Wasserturm“ in Lippstadt eingeläutet. Bürgermeister Christof Sommer und Wirtschaftsförderer Dr. Ingo Lübben nahmen gemeinsam mit Rainer Szymanski und Andreas Hermanns, Key Account Manager und Projektleiter der Deutsche Glasfaser Business, am Start der Bauarbeiten zum Glasfasernetz teil.

Dr. Lübben, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH, freut sich über diese Entwicklungen: „Damit schaffen wir hier sehr gute Standortfaktoren, und zwar nicht nur für ein paar Jahre, sondern für lange Zeit. Glasfaser hat extrem hohe Übertragungsraten. Dementsprechend sind Unternehmen mit eigenem Glasfaseranschluss auf jeden Fall zukunftssicher aufgestellt.“ Ebenso zeigte sich Herr Bürgermeister Sommer erfreut, dass die Infrastruktur im größten Lippstädter Gewerbegebiet nun auch bei der Breitbandanbindung hervorragend sein wird.

So geht es weiter: Nach dem offiziellen Spatenstich werden als erstes die Leerrohre für die eigentlichen Glasfaserleitungen verlegt. Parallel finden die Gebäudebegehungen statt, bei denen die Kunden gemeinsam mit Deutsche Glasfaser Business bestimmen, wo der Hauptübergabepunkt installiert werden soll. Rainer Szymanski bekräftigte, dass trotz abgeschlossener Nachfragebündelung auch während der Bauphase noch weitere Unternehmen des Gewerbegebiets „Am Wasserturm“ an das Glasfasernetz angeschlossen werden können.

Der Ausbau soll im Laufe des zweiten Quartals abgeschlossen werden, sodass die Betriebe das Glasfasernetz ab Juli nutzen können. Ferner wies Herr Szymanski darauf hin, dass Deutsche Glasfaser aktuell auch im Gewerbegebiet „Am Mondschein“ eine Nachfragebündelung bis zum 31. Mai durchführt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here