Silberhütte Victor Friedrich

Die Victor-Friedrich-Silberhütte war ein ehemaliges Hüttenwerk im zur Stadt Harzgerode (Sachsen-Anhalt) gehörenden Ortsteil Silberhütte. Erstmalig erwähnt wird eine Silberhütte „uf der Selcke“ im Jahr 1440 am Hopfenstieg. Die wenigen erhaltenen baulichen Reste der Hütte sowie eine Gedenktafel am Ufer der Selke im Selketal und dem gleichnamigen Bahnhof stehen unter heute unter Denkmalschutz. Westlich und in unmittelbarer Nähe der Hütte befindet sich das ebenfalls denkmalgeschützte Hüttenmeisterhaus.

Fürst Wilhelm von Anhalt-Bernburg-Harzgerode gründete im Jahr 1693 die Silberhütte, um die Verhüttung der in der näheren Umgebung abgebauten Erze zu ermöglichen. Für diesen Prozess nutzte man die Wasserkraft der Selke. 1709 gehört zum Gelände auch eine Pulvermühle, die im Salbuch von 1735 als Anlage neben der Silberhütte erwähnt wird. Der spätere Name der Hütte verweist auf Fürst Viktor Friedrich von Anhalt-Bernburg. Anfang des 19. Jahrhunderts erfolgte dann der Abbruch der Gebäude und eine weitgehende Erneuerung des Betriebs.

Die heute vor Ort erhaltene gusseiserne Gedenktafel erinnert mit der Inschrift VICTOR FRIEDRICHS SILBERHUETTE / ERNEUERT DURCH / HERZOG ALEXIUS FRIEDRICH CHRISTIAN / IM JAHRE MDCCCXXV an die Erneuerung im Jahr 1825 durch Herzog Alexius Friedrich Christian von Anhalt-Bernburg. In diesem Jahr wurde in der Hütte neben Silber auch das einzige im Harz gefundene Gold sowie Selen verhüttet.

Nach dem Eisenbahnanschluss im Jahr 1889 erhält die Silberhütte vier Jahre später die Genehmigung zur Produktion pyrotechnischer Erzeugnisse. 1909 stellte die Hütte ihren Betrieb ein, es siedelten sich Betriebe der Holzverarbeitung an. Ab 1928 wird in Silberhütte die „Eisfeld-Valier-Rakete 2“ produziert, die als Schienenfahrzeug eine Höchstgeschwindigkeit von 253 km/h erreicht. Nach der Einweihung der „Waldkirche“ nahm man nach dem Zweiten Weltkrieg (1950) die pyrotechnische Produktion als „VEB Pyrotechnik Silberhütte“ wieder auf. Fortan firmiert man unter dem Namen „Rheinmetall Waffe Munition GmbH, Niederlassung Pyrotechnik Silberhütte“. 1990 stellte man den Betrieb ganz ein. Die Pyrotechnik wird privatisiert und von Rheinmetall übernommen. Auf dem westlichen Teil des Hüttengeländes entstand der Unterharzer Waldhof.

Dokument-Information
Objekt ID: rp-035283
Kategorie: Industrie
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Standort: keine Angabe
Baujahr: 1693 (Silberhütte; später div. andere Bauten)
Denkmalschutz: nein
Architekt: keine Angabe
Objekt erfasst: 08.08.2018
Objekt erstellt: 07.01.2018
Letzte Änderung: 07.01.2018
Copyright © rottenplaces.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here