Siegfried Lenz Wohnhaus kommt weg

ANZEIGE

Hamburg (aw). Wie das „Hamburg Journal“ im NDR Fernsehen berichtete, wird das ehemalige Wohnhaus des 2014 verstorbenen Hamburger Schriftstellers und Ehrenbürgers Siegfried Lenz abgerissen. Der Abrissantrag sei von den zuständigen Behörden genehmigt worden, bestätigte die Siegfried Lenz Stiftung dem Journal. Damit sind mögliche Pläne für ein Museum oder eine Gedenkstätte endgültig vom Tisch.

Die Abbrucharbeiten des Hauses in der Preußerstraße im Stadtteil Othmarschen Ende hat bereits begonnen. Nach Angaben der Stiftung sei das Haus nicht denkmalgeschützt und für ein Museum viel zu klein. Das Grundstück bleibe jedoch in Familienbesitz. Hier soll ein Wohnhaus mit drei Wohneinheiten errichtet werden, eine Wohnung ist nach Angaben der Stiftung für die Witwe von Siegfried Lenz vorgesehen. Unklar bleibt nach der Abrissentscheidung, wie das Gedenken an Lenz in Hamburg bewahrt werden soll.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel