Schokoladenfabrik Lammert

1910 erbat Wilhelm Kaiser um eine Baugenhemigung für eine Brotfabrik und gründete im selben Jahr die „Westfälische Pumpernickelfabrik Wilhelm Kaiser“. Ebenfalls im selben Jahr erteilte die Königliche Gewerbeinspektion Minden die Erlaubnis, einen Dampflkessel aufstellen zu dürfen. 1921 erfolgte die Umbenennung in „Nahrungsmittelwerk Ravensberg – Alfred Lammert“. Produziert wurden Produkte wie Pumpernickel, Kekse, Bisquits, Honigkuchen, Zwieback, Küchenbedarfsartikel, Pudding und Speisepulver – zunächst in vier Abteilungen. 1923 spezialisierte man sich auf Schokolade und Cremeartikel. Um 1930 erfolgte die Umbenennung in „Alfred Lammert – Schokoladen- und Zuckerwarenfabrik“. Vor dem Zweiten Weltkrieg übernahm das Unternehmen der Vollkaufmann Venema.

Preisstürze auf dem Schokoladenmarkt trafen viele kleinere Hersteller besonders hart und führten auch bei der Schokoladenfabrik dazu, dass die Produktion am 29. Oktober 1964 eingestellt werden musste. In den Folgejahren nutzten das Gebäude noch die unterschiedlichsten Firmen, Ärzte und Spediteure. Seit 1997 war die Stadt Eigentümer der Immobilie, bevor diese selbige 2004 an den ehemaligern Vorsitzender des Business-Clubs, Peter Gruber veräußerte. Seit Jahren stand das Gebäude fortan leer und ist den Einwohnern in ihrem schönen Kurort ein Dorn im Auge. Eine Immobiliengesellschaft versuchte bisher vergeblich, das mächtige und teilweise besenreine Gebäude zu veräußern.

Mitte 2013 kaufte der Architekt Henning Bökamp die Fabrik vom Vorbesitzer. Für den Kauf hatte der neue Eigentümer die „Alte Schokoladenfabrik Bad Oeynhausen GmbH“ gegründet. Zur späteren Vermarktung soll mit einer Agentur zusammengearbeitet werden, die selber dort einziehen möchte. Von baurechtlicher Seite sei sowohl eine gewerbliche Nutzung der Immobilie als auch eine als Wohnraum denkbar. Für die ehemalige Schokoladen-Fabrik Lammert sind seit der Jahrtausendwende bereits viele Pläne geschmiedet und wieder verworfen worden.

Quellen: Westfalen Blatt, Wikipedia, privat

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2013
Dokument erstellt am 14.12.2010
Letzte Änderung am 12.07.2017

Vorheriger ArtikelChemnitz im Abbruchrausch
Nächster ArtikelKulturpalast Rabenstein
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.

5 Kommentare

  1. Hallo,
    ich möchte anfragen, ob ich die Daten aus dem Bericht über die Schokoladenfabrik Lammert für meine private Familienchronik nutzen darf.
    Desweiteren würde Herr Bökamp (neuer Besitzer) gern eine Präsentation über die Firma erstellen und ich würde diese Daten dort gern mit einarbeiten.
    Viele Grüße
    Ursula

  2. Hallo, selbstverständlich gerne! Wir würden uns auch freuen, wenn Sie (oder Herr Bökamp) uns über die weiteren Fortschritte (oder Projektzyklen) informieren könnte, wenn diese spruchreif sind. Somit könnten wir die Historie zu diesem wunderbaren Objekt aktuell halten.

    • Hallo,
      vielen Dank für die Information. Wir erstellen die Unterlagen für einen Vortrag Ende September. Gern werden wir uns dann wieder bei Ihnen melden.
      Viele Grüße
      Ursula

      PS: die Fotoserien über Bauruinen sind sagenhaft schön. Leider haben wir solche Orte nicht bei uns. Wenn ich irgendwo welche finde, krabbel ich auch gern darin herum und mache Bilder für mich privat.

    • Hallo,
      gerne halten wir Sie über den Fortschritt der Schokoladenfabrik auf dem Laufenden. Weiter geht’s zum aktuellen Stand unter http://www.schokoladenfabrik-badoeynhausen.de/. Auf unserer Facebook Seite finden Sie vorab schon Vermarktungspläne und ab 2016 geht’s dann Richtig los um Mitte 2017 die neue kreative Arbeitsstätte zu eröffnen. Hierzu wäre es klasse, wenn wir vorab auf Ihr tolles Bildmaterial zurückgreifen können. Was halten Sie davon? Schon jetzt ein großes Dankeschön!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here