Schloss Altenstein erhält 200.000 Euro vom Bund

Foto: Rainer Lippert/CC0

Das Schloss Altenstein befindet sich im weitläufigen Altensteiner Park, wurde 1736 als Wohnschloss (Landhaus) der Meininger Herzöge erbaut und nach 1800 als Sommerresidenz erweitert. Im Februar 1982 brannte das Schloss durch einen technischen Defekt bis auf die Außenmauern ab. Ab 1984 begannen erste Sicherungs- und Instandsetzungsmaßnahmen, die mit Unterbrechungen noch anhalten. Seit dem 20. Juli 1995 gehört die Gesamtanlage der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten. Der Innenausbau soll 2015 abgeschlossen sein.

Jetzt erhält das Schloss weitere 200.000 Euro vom Bund zur Sanierung. Der Thüringer CDU-Bundestagsabgeordnete Christian Hirte erklärte, dass der Bund mit dieser Investition sein Engegement für das Schloss unter Beweis stelle. Anfang 2015 hatte die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten – die im Besitz der Anlage ist – bereits 500.000 Euro für den Innenausbau des Brahms-Zimmers und des Chinesischen Kabinetts aus dem Förderprogramm „Investitionen für nationale Kultureinrichtungen in Ostdeutschland“ erhalten. (aw)