Saalthal-Kino soll weg

Saalthal-Alter (aw). Das Kino am Hohenwarte-Stausee im Goßwitzer Ortsteil Saalthal-Alter (Unterwellenborn) steht vor einem Abriss. Dort wo in den Sommermonaten Filme gezeigt und das Wassersportzentrum (WSZ) in der vorführungsfreien Zeit Equipment lagert, streiten sich jetzt gleich mehrere Parteien. Der Stromkonzern Vattenfall als Grundstückseigentümer hat den Betreiber und Pächter des Gebäudes zum Abriss aufgefordert. Nach einem Urteil des Amtsgerichtes Rudolstadt, Zweigstelle Saalfeld soll er dieser Forderung nun nachkommen. 2001 hatte der aktuelle Betreiber das Kino am Stausee erworben. Neben dem Kino wollte dieser eine Wassersportschule etablieren, doch die Anträge auf Nutzungsänderung schlugen bei den Ämtern fehl.

Der Eigentümer erwarb eine Kinolizenz und betrieb dort parallel eine Surfschule und einen Kanuverleih. 2007 mietete er gegenüber den ehemaligen Konsum und etablierte die Wassersportschule. Als 2013 der Pachtvertrag auslief und Vattenfall das Gelände beräumen wollte, begannen die Probleme. Die Streitigkeiten verschärften sich laufend. Derzeit läuft das Berufungsverfahren. Scheitert dieses, wird dies wahrscheinlich das Ende des Kinos sein.

Vorheriger ArtikelAus Ruine wird Sterne-Hotel
Nächster ArtikelAbbruch der Bahnhofs-Pavillons
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here