Rundbogenhalle Kaloriferwerk Junkalor Dessau

1929 wurde die Stahl-Lamellenhalle (Rundbogenhalle) des früheren Kaloriferwerks Hugo Junkers auf dem Junkalor-Gelände errichtet und musste seit der Aufgabe des Geländes viel über sich ergehen lassen. Zwei Brände in den Jahren 2009 und 2010 zerstörten große Teile des historischen Bauwerks. Vandalen trieben im Inneren ihr Unwesen. Die Stadt ließ die Brandschäden beseitigen. Doch die Substanz verfiel weiter, Teile des Daches waren undicht, einige Gläser des Oberlichts kaputt. Ende 2016 wurde der Förderverein des Technikmuseums „Hugo Junkers“ aktiv, reparierte die Schäden (wir berichteten). Die Kosten von rund 10.000 Euro wurden aus Mitteln des Zentralen Gebäudemanagements finanziert.

Dabei wollte die Stadtverwaltung die Rundbogenhalle aus der geplanten Umgestaltung des Technikmuseums „Hugo Junkers“ entfernen. Als einen der vielen Gründe für diese Entscheidung gab der Museums-Ausschuss die hohen Kosten für eine mögliche Umsetzung der historischen Rundbogenhalle vom ehemaligen Junkalor-Gelände zum Technikmuseum an, die rund eine Million Euro kosten würde. Die IG Junkerspfad verwies des Öfteren auf die historische Bedeutung der Halle als technisches Denkmal. Nach IG-Angaben ist das Bauwerk die erste Halle, die in Leichtbauweise gebaut wurde, also ein Prototyp. Die Zukunft wird also zeigen, wie die Stadt Dessau mit dem baulichen Erbe umgeht. Und das ist nicht einmal negativ gemeint!

Dokument-Information
Objekt ID: rp-034034
Kategorie: Militär & Militaria
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Standort: keine Angabe
Baujahr: 1929
Denkmalschutz: ja
Architekt: keine Angabe
Objekt erfasst: 13.07.2017
Objekt erstellt: 16.08.2018
Letzte Änderung: 18.08.2018
Copyright © rottenplaces.de

Vorheriger ArtikelLkw-Wrack Am Mellensee
Nächster ArtikelDerrick-Kran Landré & Bartels
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here