Rock ’n‘ Roll und Boogie Woogie unterm Förderturm

Alexandra Krohn-Petersen, Leiterin der Rock ân' Roll-Abteilung des TSC Eintracht, und Peter Schwarz machen sich schon mal warm für den Tanzabend. Foto: Olaf Heil

Dortmund (lwl). „Rock ’n‘ Zollern“ heißt es am Samstag (28. 10.) im LWL-Industriemuseum. Der TSC Eintracht Dortmund und der RRC „Numer One“ aus Krefeld tragen im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) den „Großen Preis von Deutschland“ im Boogie Woogie aus und laden am Abend zur „50s Ballroom Night“ im Stil der 1950er Jahre ein. Der Vorverkauf hat begonnen.

Um 16 Uhr starten im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern die Wettbewerbe. Zunächst stehen die Vorrunden für den Großen Preis von Deutschland und der „Kumpel Cup“ der Schüler und Junioren auf dem Programm. Um 18 Uhr lernen Interessierte in einem Workshop den Rockabilly-Jive kennen. Um 19 Uhr öffnen sich dann die Türen zum Ballsaal, wo parallel die Endrunden des Turniers stattfinden. Besucher können den besten Boogie Woogie-Paaren Deutschlands bei ihren Auftritten zusehen und haben Gelegenheit, selbst auf dem Parkett Jive, Boogie, Swing und Rock ’n‘ Roll zu tanzen. Stilechte Kleidung ist erwünscht.

Tickets kosten im Vorverkauf 20 Euro für Erwachsene und 6 Euro für Kinder bis 14 Jahren. Sie sind erhältlich in der Geschäftsstelle des TSC Eintracht, Viktor-Toyka-Straße 6, oder online über www.rrc-number-one.de.

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Grubenweg 5, 44388 Dortmund
Telefon: 0231 6961-111
www.lwl-industriemuseum.de

Vorheriger ArtikelPostgebäude wird abgerissen
Nächster ArtikelKarwendelbad kommt weg
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.