Ravensberger Eisenhütte

Die ehemalige Bielefelder Gießerei des Unternehmens CLAAS GUSS wurde 1890 als Christopherus-Hütte gegründet. Sie war gleichzeitig eine der ersten Eisenhütten in der Stadt.1948 gründete sich das Unternehmen CLAAS GUSS, 1982 wurden alle Standorte unter diesem Namen vereint.

Leider haben wir zu diesem Objekt noch keine weiteren relevanten und chronologischen Daten für unsere Datenbank recherchiert, oder arbeiten gerade unter Hochdruck an der Aktualisierung dieser Objektseite. Sollten Sie nähere, geschichtliche oder allgemeine objektbezogene Informationen über dieses Objekt besitzen und diese mit Quellen belegen können, dann wenden Sie sich doch bitte an die Redaktion.

ravensberger_eisen7
ravensberger_eisen8
ravensberger_eisen1
ravensberger_eisen2
ravensberger_eisen3
ravensberger_eisen4
ravensberger_eisen5
ravensberger_eisen6

Die angebotene Palette an Gusseisenwerkstoffen in den verbliebenen Gießereien reicht heute von klassischem Grau- und Sphäroguss über SiMo und ADI bis zu hoch legierten austenitischen oder verschleißfesten Werkstoffsorten. Die Abnehmer kommen aus diversen Bereichen, von Landmaschinen über Antriebstechnik, Fahrzeugbedarf, Werkzeugmaschinen, Ölhydraulik bis zu Pumpen und Verdichtern.

Im Juli 2014 schloss die Gießerei CLAAS GUSS GmbH den Standort in Bielefeld und verlegte die Verwaltung nach Gütersloh. Als Grund gab das Unternehmen Überkapazitäten im Stahlbereich sowie einen hohen internationalen Preisdruck an. Die Arbeitsplätze wollte man nach Gütersloh verlegen oder der Bielefelder Belegschaft entsprechende Angebote für die Gießereistandorte in Bad Saulgau (Baden-Württemberg) und Nortorf (Schleswig-Holstein) unterbreiten.

Von August bis Oktober 2015 war die Gütersloher Unternehmensgruppe Hagedorn mit dem Industrierückbau, bzw. der Demontage eines Verwaltungsgebäudes sowie von Produktionshallen der Ravensberger Eisenhütte beauftragt. Rund 100.000 Kubikmeter umbauter Raum waren dabei Bestandteil der Arbeiten. Zu den weiteren Tätigkeiten gehörten neben der Asbestsanierung auch die KMF-Sanierung (Künstliche Materialfasern) sowie die Tankreinigung.

Quellen: Uni Bielefeld, Neue Westfälische, Unternehmensgruppe Hagedorn

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2015
Dokument erstellt am 08.09.2015
Letzte Änderung am 08.09.2015