Pläne für Trommelfabrik gehen trotz Brandstiftung weiter

Weißenfels (aw). Im Juli gab ein Leipziger Projektbüro bekannt, dass ein Libyer mit Wohnsitz in Kanada, der die ehemalige Trommelfabrik in Weißenfels (Burgenlandkreis) gekauft hat, selbige zu einem Kulturzentrum umbauen möchte. Fünf Millionen Euro sollen hier investiert werden. Entgegen den Vermutungen, der Investor wolle aus der Trommelfabrik eine Moschee bauen lassen, werden hier ein Hotel, eine Gaststätte mit Café, Räume für Events, Theater- und Ballsaal, eine Kegelbahn, ein türkisches Bad mit Sauna und Gartenanlagen entstehen. Für den Investor spricht, dass dieser in der ganzen Welt ähnliche Objekte kauft und diesen neues Leben einhaucht. In den vergangenen Monaten hat ein Unternehmen die Gebäude in Weißenfels entrümpelt und das Areal freigeschnitten.

Wunderschöner Dachboden in der ehemaligen Trommelfabrik
Wunderschöner Dachboden in der ehemaligen Trommelfabrik

Im Inneren des Gebäudes wird es nicht viele Änderungen geben. Dort wo die Substanz noch gut ist, bessert man aus, defekte Holzdecken wird man erneuern. Die nachträglich eingebauten Betondecken werden entfernt. Die Böden sollen nach Angaben des Projektbüros mit Marmor oder Parkett verfeinert werden. Vorhandene Treppen müssen teilweise saniert oder rekonstruiert werden. Auch beim Hochwasserschutz gibt es Planungen. Hier könnten mobile Schutzmauern oder spezielle Wandsysteme eingesetzt werden.

Im August 2016 kam es im Gebäude zu einem Brand. Ein illegal entfachtes Feuer in einem stillgelegten Ofen hatte den Dachstuhl in Flammen gesetzt. Nach Angaben der Polizei hatten Arbeiter, die auf dem Gelände aktiv waren, das Feuer bemerkt. Ermittlungen ergaben, dass diese nichts mit dem illegalen Befeuern des Ofens zu tun hatten. Wer dafür verantwortlich ist, ist nach wie vor unklar. Vermutlich sind Funken des Feuers, das am Abend zuvor entfacht wurde, erst am nächsten Tag auf das Dach übergesprungen. Immer wieder kam es zu Einbrüchen und Diebstählen auf dem Gelände. Die Ermittlungen wegen Brandstiftung dauern an. Der Investor hält trotz des Brandes an seinen Plänen fest.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here