Onlinemagazin rottenplaces.de erhält höchsten Denkmalpreis

Onlinemagzin rottenplaces.de erhält höchsten Denkmalpreis der Bundesrepublik Deutschland. Foto: Fotomontage/rottenplaces.de
ANZEIGE

Schloß Holte-Stukenbrock (aw). Das Onlinemagazin www.rottenplaces.de ist mit dem Internetpreis des Deutschen Preises für Denkmalschutz 2017 vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz ausgezeichnet worden. Der Preis ist die höchste Auszeichnung in diesem Bereich und gilt herausragenden Leistungen zur Bewahrung des baulichen und archäologischen Erbes sowie beispielhafter Vermittlung der Anliegen und Ziele von Denkmalschutz und Denkmalpflege. Herausgeber von rottenplaces.de ist der Redakteur André Winternitz (40) aus Schloß Holte-Stukenbrock (Kreis Gütersloh).

„Das Komitee hat beschlossen, Ihnen für Ihr herausragendes Onlinemagazin den Internetpreis des Deutschen Preises für Denkmalschutz zu verleihen. Zu dieser Auszeichnung gratuliere ich Ihnen ganz herzlich“, so Dr. Uwe Koch, Geschäftsführer Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz, in seinem schriftlichen Glückwunschschreiben an die Redaktion rottenplaces.de.

André Winternitz – Herausgeber von rottenplaces.de. Foto: rottenplaces.de

Die Preisverleihung findet am 13. November 2017 in Basel statt. „Diese Auszeichnung ehrt uns sehr und bestätigt uns in unserem täglichen Bestreben. Seit 2009 bieten wir verfallenen Bauwerken eine würdige Plattform, kämpfen – mit konsequent frischen Ideen und durchdachten Themen – abseits des Gewohnten – für einen gelebten Umgang mit dem baulichen Erbe sowie würdevoller Akzeptanz unserer ruinösen Bauwerke und Denkmale. Tagesaktuelle Nachrichten und diverse Ressorts erreichen und interessieren eine stetig wachsende Zielgruppe. An der hohen Qualität von rottenplaces.de werden wir auch zukünftig ehrgeizig, aber vor allem leidenschaftlich arbeiten“, sagt André Winternitz.

Dotiert ist der Denkmalpreis mit 2.500 Euro. „Wir werden nach Erhalt sorgfältig prüfen, welche Projekte wir mit dieser Summe unterstützen“, sagt Winternitz. Leidenschaftliche und größtenteils ehrenamtliche Projekte haben es in heutigen Zeiten schwer, entsprechende Sponsoren und Partner zu finden. Das berichtet Winternitz aus eigener Erfahrung. Umso mehr sind kreative und besonders ambitionierte Projekte in jedem Fall unterstützenswert.

Deutscher Preis für Denkmalschutz

Der Deutsche Preis für Denkmalschutz wird jährlich vom Präsidium des Komitees vergeben und wurde 1977 vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz gestiftet. Er gilt Persönlichkeiten und Personengruppen, die sich ehrenamtlich dem Schutz, der Pflege und der dauerhaften Erhaltung des baukulturellen und archäologischen Erbes widmen. Die Leistungen sollen in der Regel langfristig angelegt sein und in ihrer Bedeutung weit über sonst übliches Bürgerengagement hinausgehen.

Der Deutsche Preis für Denkmalschutz gilt auch für Journalisten und Publizisten, die in beispielhafter kritisch-konstruktiver Weise auf die speziellen Fragestellungen und Probleme von Denkmalschutz und Denkmalpflege aufmerksam gemacht haben.

rottenplaces.de – Unermüdliches Engagement seit 2009

Das Onlinemagazin befasst sich seit 2009 redaktionell mit der fotografischen und historischen Dokumentation und Archivierung verfallener, denkmalgeschützter und nicht-denkmalgeschützter Bauwerke sowie der Industriekultur in Deutschland. Es ist gleichzeitig das erste und einzige Spezialmagazin, das diese Themenbereiche abdeckt, verknüpft und reichweitenstark transportiert. Seit 2013 erscheint vierteljährlich das kostenlose „rottenplaces Magazin“ – ein Independent-Magazin, das als rein elektronisches Produkt (eMagazin) veröffentlicht wird. Es ist ein Pendant zum Onlinemagazin und weltweit abrufbar.

Mit diversen Ressorts, tagesaktuellen Nachrichten, Terminankündigungen, Rezensionen, Objektarchiv sowie zahlreichen Projekten erreicht rottenplaces.de eine breite Zielgruppe. Diese beinhaltet Internetuser aller Altersklassen, Bauträger, Investoren, Architekten, Behörden, Immobilienverwerter, Vereine, Initiativen und Verlage. rottenplaces.de ist, verpackt in ein modernes und ansprechendes Layout, unterhaltsam, spannend, überparteilich und historisch wertvoll.

rottenplaces.de arbeitet in Kooperation mit Heimatpflegern und -vereinen, Liegenschafts- und Denkmalämtern, Investoren, Bauträgern und Entscheidern. Das Onlinemagazin verfügt über ein breites Netzwerk und profitiert von fachlichem Know-how sowie Kooperationen – sei es bei der Erfassung von Neuigkeiten oder Objekten, der Aufarbeitung der geschichtlichen Informationen oder Zusammenarbeit bei Exposés, Vorträgen, Präsentationen und Archivarbeit.

Keine Kommentare