Neues Jagdschloss Hummelshain

Das Neue Jagdschloss Hummelshain wurde 1880 bis 1885 im Stil der Neorenaissance erbaut. Das Schloss wurde von den kaiserlichen Hofarchitekten Ernst von Ihne und Paul Stegmüller im Auftrag des Herzogs Ernst I. von Sachsen-Altenburg geplant und erbaut. Dieses zwischen 1880 und 1885 erbaute Schloss war der letzte Schlossneubau in Thüringen. Weithin sichtbar ist der etwa 48 Meter hohe Turm des Schlosses mit seinem umlaufenden Arkadenrundgang und den vier Ecktürmen. Die repräsentativen Räume im Erd- und Obergeschoss (darunter der Festsaal im Erdgeschoss) werden für die Veranstaltung von Festlichkeiten genutzt.

_DSC0147
0012-Schloß Hummelshain
0014-Schloß Hummelshain
0018-Schloß Hummelshain
0023-Schloß Hummelshain
0028-Schloß Hummelshain
0034-Schloß Hummelshain
0035-Schloß Hummelshain
0036-Schloß Hummelshain
_DSC0069
Neues Jagdschloss Hummelshain
_DSC0072c
_DSC0078
_DSC0079
_DSC0081
_DSC0083
_DSC0084
_DSC0085
_DSC0087
_DSC0088
_DSC0089
_DSC0090
_DSC0095
_DSC0112
_DSC0115
_DSC0117
_DSC0119
_DSC0122
_DSC0123
_DSC0137
_DSC0141

Das Neue Schloss ist nach Ansicht seines Fördervereins im Verfall begriffen. Es erfolgten nur Notsicherungen, nachdem das Schloss 1998 von der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen an ein Leipziger Unternehmen verkauft worden ist. Der Förderverein hat 2011 einen Offenen Brief an die Landtagsabgeordneten aus dem Saale-Holzland-Kreis gerichtet und auf die vorherrschenden Zustände aufmerksam gemacht.

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2014
Dokument erstellt am 15.01.2014
Letzte Änderung am 05.02.2016
Innenaufnahmen eingereicht von Diana Siege

Vorheriger ArtikelBildband „Forest Punk“ von Dieter Klein
Nächster ArtikelNäherei Alconda
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.