Neue Internetseite: Orte der Hohenzollern jetzt online

Hohenzollern - Orte einer deutschen Dynastie Webseite. Foto: Screenshot

Nürnberg (aw). Rund zwanzig Partner haben sich zusammengeschlossen und einen neuen Internetauftritt über die Orte der Hohenzollern gestaltet. Seit Donnerstag (6. April) ist die Webseite www.hohenzollern-orte.de online. Geschichtsfreunde, die sich für die Wirkungsstätten der Herrschaftsdynastie der Hohenzollern interessieren, werden hier fündig. „Bislang führte keine gemeinsame thematische Spur die breite Öffentlichkeit zu all diesen Schloss- und Gartenanlagen, Städten und Stätten – das ändert sich nun mit der neuen Seite“, betonten Uta Piereth und Sebastian Karnatz, Kuratoren des Burgerlebnismuseums Cadolzburg, am Donnerstag.

Auf der neuen Homepage stehen touristische Hinweise ebenso wie historische Zusammenhänge, Wissenswertes zu den kulturhistorischen Denkmälern, Veranstaltungstermine und aktuelle Informationen. Die Seiten sind übersichtlich, üppig bebildert und zeitgemäß gestaltet, inhaltlich reich bestückt und einfach zu nutzen.
Teilnehmer des Verbundes sind (alphabetisch) Ansbach, Bayerische Schlösserverwaltung, Bayreuth, Burg Abenberg, Burg Hohenzollern, Erlangen, Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Heilsbronn, Kulmbach, Langenzenn, Neustadt an der Aisch, Prinzeninsel Plön (Schleswig-Holstein), Roßtal, Rothenburg ob der Tauber, Schloss Ratibor (Roth), Schloss Sigmaringen, Festung Wülzburg (Weißenburg) und Zirndorf.

Die Cadolzburg

Im späten Mittelalter war diese Burg der bevorzugte Aufenthaltsort der Burggrafen von Nürnberg. Vor 600 Jahren (im April 1415/17) schafften es die Hohenzollern sogar, von hier aus zu Kurfürsten der Mark Brandenburg aufzusteigen und im Spagat in Brandenburg und Franken zugleich zu herrschen. Im Juni 2017 wird nun das Museum „HerrschaftsZeiten! Erlebnis Cadolzburg“ eröffnet (www.burg-cadolzburg.de), das detailliert und unterhaltsam über die Geschichte der Hohenzollern im Spätmittelalter informieren wird. Im Zuge dieser Neukonzeption wurde auch der Verbund der Hohenzollern-Orte angestoßen.
Die Bayerische Schlösserverwaltung

Die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen ist eine der traditionsreichsten Verwaltungen des Freistaates Bayern. Als Hofverwaltung der Kurfürsten und der Könige entstanden, ist sie heute mit 45 Schlössern, Burgen und Residenzen sowie 10 weiteren Baudenkmälern einer der größten staatlichen Museumsträger in Deutschland. Dazu kommt noch ein ganz besonderes geschichtliches Erbe: die vielen prachtvollen Hofgärten, Schlossparks, Gartenanlagen und Seen. Die einzigartigen Ensembles europäischer Architektur gepaart mit reichhaltiger künstlerischer Ausstattung ziehen jährlich über fünf Millionen Besucher aus aller Welt an.

Vorheriger ArtikelLeerstehendes Haus brannte
Nächster ArtikelLeerstehendes Wohnhaus in Flammen
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here