Neue Informationstafel für die Klosterruine St. Wolfgang

Klosterruine St. Wolfgang bei Hanau, Ansicht von Nordosten 2012, Anlage wurde kürzlich von Bewuchs befreit. Foto: Haselburg-Müller/CC BY-SA 3.0

Niederrodenbach/Hanau-Wolfgang (aw). Das Landesamt für Denkmalpflege Hessen, hessenARCHÄOLOGIE, hat in Zusammenarbeit mit der Stadt Hanau und mit Unterstützung durch HessenForst, Forstamt Hanau- Wolfgang, eine neue Informationstafel für die Klosterruine St. Wolfgang (Main-Kinzig-Kreis) angefertigt. Damit soll der Bedeutung dieser Anlage Rechnung getragen werden. Nach mündlicher Überlieferung stiftete Erasmus Hasefuß, der Forstmeister des Grafen Philipp von Hanau, im Jahre 1468 eine Kapelle zu Ehren des Heiligen Wolfgang, dem Schutzpatron der Holzarbeiter und -handwerker. Durch eine Schenkung des Grafen, der ein Haus mit Schlafraum, Speisesaal und Werkstätten errichten ließ, siedelte sich hier zwischen 1486 und 1488 ein Ordenskonvent der Serviten (servi Mariae) an. 1515 werden vier Priester des Klosters genannt.

Doch bereits im Bauernkrieg wird St. Wolfgang 1525 und abermals 1527 verwüstet, worauf die letzten vier Mönche mit ihrem Prior das Kloster verlassen. Die Archäologischen Untersuchungen der Jahre 2013/14 wiesen trotz der kurzen Bestehenszeit eine rege Bautätigkeit an St. Wolfgang nach. Nördlich der Kirchenruine wurden ein Vorgängerbau sowie unterkellerte Wohn- und Wirtschaftsgebäude ebenso wie ein runder Treppenturm an der Sakristei freigelegt. Die Fußböden zierten Fliesen mit dem Wappen der Hanauer Grafen. Auch der einst gelbe Verputz mit roter Scheinquaderung an Türen und Gebäudekanten zeigte die Hausfarben der Klosterstifter. Der freistehende Turm war ursprünglich ein zweigeschossiges Gebäude mit Keller, dem erst nach der Klosterzeit weitere Geschosse und ein Zinnenkranz aufgesetzt wurden.

Schürfgruben und Jagdschloß

Rund um das Klostergelände prägen zahlreiche Schürfgruben zur Gewinnung von
Raseneisenstein den Auwald, die wohl auch zu Zeiten der Servitenmönche betrieben wurden. 1715 ließ der letzte Graf von Hanau an Stelle des heutigen Forstamtes das Jagdhaus Wolfgang errichten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here