Museumseisenbahnen locken in die Mittelweser-Region

Dampflok Weyhe. Foto: Förderverein Dampflok Weyhe e.V.
ANZEIGE
Ihre Werbung

Nienburg/Weser (aw). Nun dampfen sie wieder – die nostalgischen Loks der ältesten deutschen Museumseisenbahn in Bruchhausen-Vilsen. Mehr als neunzig meterspurige, größtenteils betriebsfähige Kleinbahn-Fahrzeuge gehören mittlerweile zur Sammlung. Jeden Samstag und Sonntag geht es von Bruchhausen-Vilsen über Heiligenberg nach Asendorf (und zurück). Auf der über 100 Jahre alten, acht Kilometer langen Strecke führen die Mitglieder des Deutschen Eisenbahn-Vereins (DEV) ihren Gästen den authentischen Betrieb einer Kleinbahn vor, wie er vor der Jahrhundertwende 1900 bis etwa 1950 in vielen Regionen Deutschlands zum Alltag gehörte.

Neben diesem „Regelverkehr“ werden viele Sonderfahrten wie z.B. der Spargel-, Kartoffel- oder Schlemmer-Express durchgeführt. Im Advent steigt dann der Nikolaus höchstpersönlich zu und verteilt Geschenke an die Kleinen. Darüber hinaus steht der prunkvoll hergerichtete Salonwagen Paaren für den schönsten Tag ihres Lebens zur Verfügung. Wer im Salonwagen „Ja“ sagt, befindet sich während der Trauung bereits auf Hochzeitsreise. Eine weitere Museumseisenbahn in der Mittelweser-Region ist die Kleinbahn Bremen – Stuhr – Weyhe – Thedinghausen („Pingelheini“).

Alle Bahnhöfe liegen an hervorragend ausgeschilderten und ausgebauten Radwegen. Die Fahrradmitnahme ist im Pingelheini völlig unkompliziert und kostenlos. Die Waggons aus den 20er-Jahren werden von einer alten Diesellok aus den 50er-Jahren gezogen. Der Name „Pingelheini“ entstammt dem Volksmund. Bis 1955 fuhren die Züge mit einem warnenden Klingeln durch die Ortschaften – sie „pingelten“. Der „Kaffkieker“, ein historischer Schienenbus, fährt jeden ersten und vierten Sonntag im Monat von Eystrup über Hoya, Bruchhausen-Vilsen nach Syke und zurück. Eine Fahrradmitnahme ist ebenfalls möglich.

Ein Highlight ist die historische Güterzugdampflok im Kirchweyher Bahnhof. Erbaut wurde sie im Juni 1941 von der Fa. Schichau GmbH in Elbing (Westpreußen). Sie hat ein Gewicht mit Tender von 137 Tonnen. Das Fassungsvermögen beträgt 8 Tonnen Kohle und 26 m³ Wasser. Die Lok ist 22.94 m lang und 4,50 m hoch. Der Förderverein Museumslok Weyhe schuf mit diesem technischen Denkmal eine Erinnerung an die Kirchweyher Eisenbahnära. Weyhe war einst der größte Verschiebebahnhof in ganz Preußen, um daran zu erinnern wurde die Dampflok 50 3562-1 in Staßfurt gekauft, nach Weyhe geschleppt und restauriert.

Nach und nach kamen einige Waggons hinzu, in denen eine regionale Eisenbahnausstellung untergebracht ist. Weitere Museumseisenbahnen verkehren in und um Minden, zwischen Verden und Stemmen sowie zwischen Rahden und Uchte. Erlebenswert ist auch die Moorbahn im Uchter Moor. Mit einer Gesamtlänge von mehr als zehn Kilometern verfügt die Moorbahn über das längste Streckennetz ähnlicher Bahnen in Niedersachsen. Der Gast fährt durch das 3,3 Hektar große Naturschutzgebiet und lernt das Moor auf der etwa zweistündigen Fahrt einmal anders kennen. Start ist der Bahnhof in Essern. Hier befindet sich auch das Informationszentrum „Tor zum Moor“ mit einer interessanten Ausstellung zum Thema Moor, Torf und „Moora“ das Mädchen aus dem Uchter Moor. Hierbei handelt es sich um die bislang älteste Moorleiche Nordwestdeutschlands.

Mehr Informationen unter www.museumseisenbahn.de

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel