„Momentgeschichten“ im Thealozzi Kulturhaus

Vielleicht ist es der Verfall, vielleicht ist es die morbide, geisterhafte Atmosphäre der Gebäude, vielleicht ist es auch die Traurigkeit, die solche Orte ausstrahlen – Stefanie Stüber war schon immer fasziniert von dem Thema Lost Places. So ist es mehr als eine glückliche Fügung, als sie 2010 den Bochumer Fotografen und Kurator Olaf Rauch kennenlernt, der sich seit 2004 mit dieser Thematik auseinandersetzt. Nach gemeinsamen Fototouren entsteht die Idee, zu einzelnen Fotografien Geschichten schreiben. Ein Bild – eine Geschichte. Rauchs Bilder von alten Industrieruinen, verlassenen Hotels und Krankenhäusern eignen sich dazu in besonderem Maße, denn sie erklären nicht. Es bleiben immer Leerstellen, die der Betrachter selbst besetzen kann. Diese Leerstellen bilden nur die Ausgangssituation, manchmal haben die Texte gar nichts mehr mit den Bildern zu tun. Es sind Geschichten, die einen Moment der Gegenwart einfangen: Momentgeschichten.

„Eine Fotografie entsteht in weniger als einer Sekunde. Ein winziger Moment Gegenwart wird festgehalten. Nicht mehr als ein Wimpernschlag Zeit oder ein Gedanke, der blitzschnell durch den Kopf schießt und wieder verschwindet. Aus dem Gedanken formt sich eine Geschichte. Sie ist kurz, sie ist schnell, sie gibt der Phantasie eine Richtung, ohne zu viel zu verraten. So könnte es gewesen sein …“

Lesung, Ausstellung & Buchpräsentation

Das Projekt „Momentgeschichten“ ist Lesung, Ausstellung und Buchpräsentation in einem und wird von Bochum Marketing im Rahmen des Stadtteilwettbewerbs 2014 unterstützt. In einer szenischen Lesung wird die Schauspielerin Charis Nass die Geschichten präsentieren, einzelne Fotografien werden im Rahmen einer Ausstellung zu sehen sein. Parallel dazu wird das Buch mit den Fotografien und den Texten zum ersten Mal öffentlich vorgestellt.

Texte und Regie: Stefanie Stüber
Fotografie: Olaf Rauch
Performance: Charis Nass

Termine: Fr, 03.04. + Sa, 04.04.2015 jeweils 19.30 h
Thealozzi Kulturhaus, Pestalozzistr. 21, 44 793 Bochum

Eintritt: 8 Euro

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here