Messeturm Frankfurt erstrahlt nach Revitalisierung in neuem Glanz

Aussenansicht des Messeturms mit dem neugestalteten Sockelbereich und Laterna Magica. Foto: OFFICEFIRST Real Estate GmbH/Henning Kreft

Frankfurt (pm/aw). Die Revitalisierung des Frankfurter Messeturms ist abgeschlossen. Gut zwei Jahre nach Beginn der Arbeiten erstrahlt das Symbol der Stadt in neuem Glanz. Für den spektakulären Umbau des Atriums, der Gastronomie- und sonstigen öffentlich zugänglichen Flächen sowie die umfangreiche Erneuerung der technischen Anlagen werden über 100 Mio. Euro in das prominente Hochhaus investiert. Unter der Federführung international renommierter Architekten hat das Gebäude, das wie kein anderes die Stadt Frankfurt verkörpert, zu neuer Attraktivität gefunden. Der in diesem Jahr verstorbene Helmut Jahn, der den Messeturm in den 80er Jahren entworfen hatte, und der italienische Stararchitekt Matteo Thun haben gemeinsam mit dem verantwortlichen Asset Manager OFFICEFIRST das Projekt der Revitalisierung des Messeturms geplant und umgesetzt.

Das Ergebnis ist eine bisher nicht vorhandene Hinwendung des Hauses zu seiner Heimatstadt. Wo früher in einer funktionalen Eingangshalle Mieter und Besucher der im Turm ansässigen Firmen am Empfang vorbei unmittelbar zu den Aufzügen strömten, lädt heute das neugestaltete Atrium mit hoher Aufenthaltsqualität auf rund 700 qm zusätzlich entstandener Fläche zum Verweilen ein. Die 18 Meter hohen Glasscheiben der neuen Außenfassade des Gebäudesockels gehören zu den größten gebogenen Scheibenelementen der Welt und vermitteln dem Besucher ein großzügiges, helles und transparentes Raumgefühl. Das auf unterschiedlichen Ebenen integrierte Gastronomieangebot mit dem Lunch-Restaurant „M.Tower“ und der auch abends geöffneten Bar „Horizon“ soll künftig auch Frankfurter und Besucher der Stadt anziehen.

Auch die Nutzer haben ein deutliches Zeichen der Verbundenheit zum Messeturm gesetzt. Seit Beginn der Umbauarbeiten wurden bereits Mietverträge über mehr als 25.000 qm neu abgeschlossen oder mit Bestandsmietern verlängert. Namhafte Firmen haben sich erstmalig für den Messeturm als neuen Standort entschieden, darunter Microsoft, Lupp+Partner und die Frankfurter Niederlassung der Wells Fargo Bank International UC. Langjährige Mieter wie Thomson Reuters, Swiss Re International, Premier Inn, Regus, Tata Consultancy Services oder die Anwaltskanzleien Flick Gocke Schaumburg und Simmons & Simmons haben dem Messeturm trotz der mit der 2-jährigen Bauzeit verbundenen Belastungen die Treue gehalten und mit teilweise erheblichen Flächenexpansionen neue langfristige Verträge abgeschlossen.

Im Sinne der zukunftsweisenden Ressourcenschonung wurde für das Atrium ein energieeffizientes Gesamtkonzept entwickelt und umgesetzt, welches sich unter anderem in der stromsparenden LED-Beleuchtung und der umfassenden Nutzung von Ökostrom niederschlägt. Ergänzt im Sinne der Nachhaltigkeit wird dies durch meterhohe Bäume und Pflanzen, die im Innenraum des Atriums platziert wurden und zusammen mit einer Wasserwand einen positiven und natürlichen Effekt auf das Raumklima erzeugen. Auch die Lichtgestaltung im Inneren zielt auf eine angenehme Atmosphäre ab. Der von Matteo Thun entworfene und mit Beleuchtungselementen ummantelte 15 Meter hohe Gebäudekern (auch „Laterna Magica“ genannt), der in Abhängigkeit von den äußeren Lichtverhältnissen unterschiedliche Beleuchtungs- und Lichteffekte produziert, sorgt durchweg für ein angenehmes Licht im Inneren. Ausstattung, Gestaltung, Aufenthaltsqualität und Nutzerfreundlichkeit heben so den revitalisierten Messeturm deutlich von vergleichbaren Gebäuden seiner Art ab.